Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

News Archiv

« zurück

01.05.20 - „Bleiwen xund“ wünscht der Kulturring Bischmisheim

„Bleiwen xund“ wünscht der Kulturring Bischmisheim

Und das mit handgenähten „Bischmisheimer“ Masken, die es ab der zweiten Maihälfte käuflich zu erwerben gibt - u.a. bei „Ecke Kunterbunt“ und der Tankstelle Quack.

Ein alter Kontakt zu einer Münchener Firma, die u.a. im Auftrag des SR Textilien (Teamkleidung) für die ARD-Teams Tour de France hergestellt hat, wurde aufgefrischt. Und siehe da, die Firma ARTIS hat sich dem weit verbreiteten Trend angeschlossen und hat Mund-Nasen-Masken in ihr Angebot aufgenommen. Von da bis zur Umsetzung der Idee war es ein kurzer Weg, zumal wir auf Grund der alten Beziehungen günstigere Bedingungen eingeräumt bekamen. Frank Schley, Chefgrafiker vom Dorf, hat sich gleich ans individuelle Gestalten der Masken gemacht. Sein erster Entwurf entsprach vor allem aus weiblicher Sicht noch nicht so ganz den Vorstellungen; der zweite passte auch aus zeitlichen Gründen.

Jetzt haben wir bestellt: 300 Exemplare. Und damit eine kleinere als die sonst übliche Firmen-Auflage. Von denen stiftet der Kulturring vorab 50 Stück unserem Seniorenheim. Die Ankündigung wurde von Ursula Herz, der Leiterin der Einrichtung, freudig begrüßt.

Auch wenn diese „Bischmisheimer Masken“ - mit unserem Rehbock-Logo und dem Wunsch „Bleiwen xund“ - erst Wochen nach der offiziellen Maskenausgabe durch Stadt und Land auf den Markt kommen, so gehen wir doch davon aus, dass die - nach dem cts-Kontingent verbleibenden - 250 Exemplare reißenden Absatz finden. Erste Vorbestellungen liegen bereits vor…