Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

Ein herzliches Willkommen in Bischmisheim...

Bischmisheim

Bischmisheim ist ein Stadtbezirk der Landeshauptstadt Saarbrücken, im schönen Saarland gelegen. Der Ort liegt auf dem Höhenrücken rechts der Saar, etwa fünf Kilometer östlich der Innenstadt von Saarbrücken und gehört zu den ältesten Orten des Saarlandes. Bischmisheim ist einer der landschaftlich am schönsten gelegenen Stadtteile von Saarbrücken. Von der Stelle des Wasserhochbehälters auf der Gemarkung "Steinacker" bietet sich ein herrlicher Rundblick über weite Teile des Saarlandes und in das kaum sechs Kilometer entfernte Lothringen.

In diesem beschaulichen Stadtteil, der sich seine Identität über viele Jahre erhalten hat und dessen Entwicklung gepflegt wurde, leben heute etwa 4300 Einwohner. Nicht ohne Grund haben sich die "Bischmisser", wie die Einwohner im Volksmund genannt werden, den Wahlspruch "Bischmisheim ist auf der Höh!" auf die Fahnen geschrieben. Denn Bischmisheim ist nicht nur aus geographischer Sicht, sondern auch von sportlicher, kultureller und auch kulinarischer Seite auf der Höh'.

Das Wahrzeichen des Ortes ist unbestritten die Schinkelkirche. Das im Ortskern gelegene klassizistische Oktogon ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Wer den Weg hoch nach Bischmisheim gefunden hat, weiß sehr genau, was der Ort ganzjährig zu bieten hat:

  • eine gute Infrastruktur, die die Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdeckt
  • ein breitgefächertes Vereinsangebot, das Aktivitäten für jeden Geschmack bereithält
  • traumhafte Wanderwege mit beliebten Ausflugszielen
  • interessante Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Dorffest, das Erntedank- und Grumbeerfeschd oder der traditionelle Weihnachtsmarkt

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß beim "Surfen" durch Bischmisheim!

News

12.09.20 - Sparkassen-Vorstand läutet das Totenglöckchen für unsere Filiale

 Sparkassen-Vorstand läutet das Totenglöckchen für unsere Filiale

Protest gegen das Aus der Sparkasse Bischmisheim - Information der Kunden über die Zeitung

„Ja, es ist Sommer, aber es ist ein Sommer zwischen Hoffen und Bangen“, sagte Anfang August Bundespräsident Walter Steinmeier. Er hat damit vor Leichtsinn und Sorglosigkeit gegenüber der Corona-Krise gewarnt. Mit diesen Worten hätte er auch die bevorstehende Schließung der Zweigstelle Bischmisheim der Sparkasse Saarbrücken gemeint haben können. Wenn wir der Veröffentlichung in der „Saarbrücker Zeitung“ vom 4. September Glauben schenken, dann ist die Entscheidung bereits gefallen. Und zwar zu Ungunsten der Filiale Kirchstraße 34! In meinen Augen ein ungeheuerer Vorgang, hat es die Leitung der Sparkasse doch bisher versäumt - und das als Finanzunternehmen mit einem öffentlichen Auftrag - ihre Kunden zu informieren. Selbst einen „Warnschuss“ haben die Vorsitzenden Sander und Kuntz nicht abgegeben. Wenn man davon absieht, dass man das Unheil nach der scheibchenweise Rücknahme der Präsenz vor Ort als Hinweis hätte verstehen können. Ich erinnere daran, dass die Öffnungszeiten auf die Nachmittage montags und dienstags sowie die Vormittage donnerstags und freitags reduziert wurden - da wundern sich die Verantwortlichen, dass die Kundenfrequenz zurückgeht. Schon vor der Corona-Krise wurde die Bank bis auf die Automaten geschlossen. Deutlich sichtbar, was man in der Zentrale von partnerschaftlichem Umgang mit der Kundschaft hält, das Zukleben des Briefkastenschlitzes an der Eingangsfront der Filiale.

Der Zeitungsbericht macht uns in Bischmisheim keine Hoffnung, auch nicht die, dass die Automaten zur Nutzung stehen bleiben. Ich erinnere an den erfolgreichen Einsatz der Bürgerinnen und Bürger, als es um die totale Schließung der Zweigstelle der Volksbank in Bischmisheim ging und wir immerhin erreicht hatten, dass die Automaten stehen blieben. Nicht einmal das soll künftig in Bischmisheim seitens der Sparkasse vorgesehen sein. Kurz vor der oben zitierten Veröffentlichung hatte die SZ in einem Beitrag berichtet, dass die Sparkasse „als klarer Marktführer im Land bisher recht gut durch das Corona-Jahr gekommen ist und nach eigener Prognose auch 2020 erneut einen Millionen-Gewinn ausweisen wird“. Da wurde Direktor Hans-Werner Sander mit den Worten zitiert: „Wir sind dabei, unser gesamtes Filialnetz zu überprüfen!“ Und fügte hinzu: „Die Kunden selbst stimmen dabei gewissermaßen über die Filialen ab.“ Ganz bequem hat damit Sander den schwarzen Peter für die Schließung an uns Kunden weitergeschoben. Natürlich kann niemand verhehlen, dass sich die Nutzung von Geldinstituten insbesondere in letzter Zeit verändert hat. Aber wie passt das zusammen: hier weiter ein Millionen-Gewinn, da aus Kostengründen - wegen geringerer Auslastung der Filialen - die Schließung von insgesamt 16 Zweigstellen. Acht sollen ohne Mitarbeiter vor Ort weitergeführt werden. Nicht einmal das hat der Vorstandschef und sein Team Bischmisheim zugebilligt. Was wirtschaftlich sinnvoll ist bzw. zu sein scheint, ist nicht immer gesellschaftspolitisch sinnvoll.

In meiner Eigenschaft als Vorsitzender des Kulturrings habe ich am 27. August, als ich von dem geplanten (!) Aus der Zweigstelle erfuhr, an die Vorstandsetage und die Herren Sander und Kuntz geschrieben und gebeten, den Plan der Schließung zu überdenken und zugleich die Mitarbeit für eine einvernehmliche Lösung angeboten. Keine Antwort der Vorstandsetage ist auch ein negatives Statement. Auch unser Oberbürgermeister, den ich in Kopie von meinem Schreiben in Kenntnis gesetzt habe, hat nicht darauf reagiert. Immerhin konnten wir in der SZ am 5. September lesen, dass SPD und Grüne „scharfe Kritik an der Sparkasse“ äußerten. Die Grünen im Bezirksrat Halberg sehen „mit der Ausdünnung des Filialnetzes den öffentlichen Auftrag der Sparkassen, die Versorgung mit Finanzdienstleistungen in der Fläche für alle Kundinnen und Kunden sicherzustellen, gefährdet“. Insbesondere Senioren seien auf Anlaufstellen vor Ort angewiesen. Persönlicher Kundenkontakt und Beratung also für uns Bischmisser nur noch in Brebach? Das sollte sich der Sparkassen-Vorstand doch noch einmal überlegen. Und zumindest das Selbstbedienungscenter in der Kirchstraße weiter offen halten.

Rolf-Dieter Ganz

01.09.20 - Kultur im VPEM - LandArt I Kunst in und mit der Natur - Workshop 18.-20.09.2020

Kultur im VPEM - LandArt I Kunst in und mit der Natur - Workshop 18.-20.09.2020

LANDART
Bei diesem LandArt- Workshop werden wir einmal eine Zeitlang den gewohnten Rahmen verlassen und die Natur auf eine ungewohnte Weise wahrnehmen. Ohne die Natur zu stören, kann sie uns zum kreativen Ort werden. LandArt greift auf, was uns entgegenkommt: die Stimmung eines
Ortes, sowie die Pflanzen- und Mineralienwelt, die dort anzutreffen ist.

KUNST IN UND MIT DER NATUR
Wir gehen darauf ein, indem wir riechen, schmecken, hören, vergrößern, verkleinern, betonen, verstecken, verzaubern, überraschen, sammeln, ordnen, erheben, erleichtern, erschweren…
Wir werden genügend Material und Inspirationen vorfinden, um ein Projekt von Miniatur bis Monumentgröße zu realisieren.

18. BIS 20. SEPTEMBER 2020 I THALMÜHLE BISCHMISHEIM
Wir beginnen am Freitag, den 18.September, um 17.00 Uhr und nehmen Kontakt mit der Umgebung auf, finden einen eigenen Platz.
Am Samstag, den 19. September, starten wir um 10 Uhr mit der Umsetzung eines eigenen Projektes (gerne auch zu zweit oder zu dritt). Der Tag endet dann gegen 19 Uhr.
Am Sonntag, den 20. September, beenden wir den Workshop mit einem gemeinsamen Rundgang ab 15 Uhr.

KULTUR IM VPEM
Der Workshop findet in Kooperation mit dem VPEM e.V. in der Reihe „Kultur im VPEM“ statt.
Treffpunkt: Thalmühle Bischmisheim, Thalmühle 1, 66132 Saarbrücken
Zur Einstimmung können wir auf Wunsch am Freitagabend gemeinsam einen Film anschauen.

ORGANISATORISCHES
Verpflegung: Bitte selbst mitbringen!
Es wäre schön, wenn wir für die Mittagspausen am Samstag und am Sonntag ein Buffet zusammenstellen können. Kaffee, Tee und Wasser wird zur Verfügung gestellt. (Für die Arbeit an Eurem Platz am besten eigene Getränke und Snacks mitbringen.)
Kosten: 110 Euro
Anmeldung und Infos:
Atelier im Office Center, Elke Görgen, info@atellier-goergen.de, 0151/57347205, www.atelier-goergen.de

01.09.20 - Kultur im VPEM - Gartenkonzert auf der Thalmühle am 05.09.2020

Kultur im VPEM - Gartenkonzert auf der Thalmühle am 05.09.2020

Deutsches Lied – ist das interessant?  

Das Programm präsentiert unterschiedliche Facetten des deutschen (Volks-) Liedes. Es geht um Natur und  Liebe, Krieg und Armut, aber auch um Visionen von besserem Leben. Aber auch proletarisches Lied erklingt und sogar ein aktueller Zeitbezug wird hergestellt.  
Im Wechsel erklingen Tutti, Soli und kleine Besetzungen, begleitet von der Pianistin Marina Kavtaradze und ergänzt durch vorgetragene Texte. Ein Schwerpunkt des Programms ist der lothringisch-elsässische Raum.
 
Das Ensemble Zentrum-Stimme-Gesang besteht aus  Sängerinnen und Sängern, ie in dieser Institution das Singen erlernen. Künstlerische Leitung: Amei Scheib

 

Konzert 1:
Samstag, 5. September 2020 um 17 Uhr im Hofgut Thalmühle, 66132 Saarbrücken
Veranstalter: Kultur im VPEM   –   Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten.
 

Konzert 2:
Sonntag, 20. September 2020 um 17 Uhr, Konzertmuschel im DFG
Veranstalter: Singen Saar e.V.   –   Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten.
 

Coronabedingt ist eine Anmeldung für beide Konzert nötig unter: saarbruecker.stimmen@gmail.com

 
 
Mehr erfahren über die Beteiligten:

www.amei-scheib.de
www.stimme-gesang.de
www.vpem.de
www.vpem.de/hoefe/karcherhof
www.saarbruecken.de/leben_in_saarbruecken/freizeit/deutsch_franzoesischer_garten

07.08.20 - 7. VdM Oldtimertreffen am 13.09.2020

7. VdM Oldtimertreffen am 13.09.2020

Der Verein der Motorsportfreunde lädt zum 7. VdM-Oldtimertreffen Ormesheim mit Ausfahrt "Biosphärenreservat Bliesgau" am 13.09.2020 ein.
Das Oldtimertreffen ist gleichzeitig die Fahrt für den ADAC Revival Pokal.

Anmeldung und weitere Informationen: Verein der Motorsportfreunde Bischmisheim

07.08.20 - Trotz frisch gemähter Festwiese kein Grumbierefeschd 2020

Trotz frisch gemähter Festwiese kein Grumbierefeschd 2020

„Großveranstaltungen erlaubt, aber kaum umsetzbar.“ Unter dieser Überschrift weist der SR auf die seit Montag im Saarland wieder erlaubten Veranstaltungen mit bis zu 350 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 700 Personen unter freiem Himmel hin. Und sagt zugleich, dass wegen der geltenden Corona-Auflagen trotzdem Veranstaltungen in dieser Größenordnung kaum möglich sind. Das gilt nach wie vor auch für das diesjährige „Bischmisser Grumbierefeschd“, das am Sonntag, 27. September in und um Bischmisheim stattfinden sollte. Der immense Aufwand, der z.B. beim Aufbau der Infrastruktur, bei der Beschaffung der Speisen und Getränke zu betreiben wäre, und die Einschränkungen auf Grund der nach wie vor herrschenden Pandemie erlauben kein Fest wie wir und unsere Gäste es gewöhnt sind. Wir erinnern uns auch an den Regen bei der letzten Veranstaltung - also müssten Zelte und Unterstände in jedem Fall vorgehalten werden, was die Zahl der möglichen Besucherinnen und Besucher erneut einschränken würde. Dass der Ertrag aus Sicht der unter Leitung des Kulturrings das Fest ausrichtenden Vereine vermutlich kaum die Kosten decken würde, ist ein weiterer Grund dafür, dass es bei der Absage bleibt. Da kann uns die frisch gemähte Festwiese gegenüber dem herrlichen Sonnenblumenfeld auch nichts dran ändern. Schade, schade. Wir hoffen, dass wenigstens der Bischmisheimer Weihnachtsmarkt rund um die Schinkelkirche am Wochenende 5./6. Dezember stattfinden kann.

rdg.  

03.07.20 - Nur noch wenige B’heim-Masken im Angebot

Nur noch wenige B’heim-Masken im Angebot

Auch wenn die Maskenpflicht in Gaststätten ab Ende Juni aufgehoben wird, bleiben noch genügend Bereiche, in denen das Tragen von Mund-Nase-Masken weiterhin vorgeschrieben ist. Und man benötigt mehr als eine Maske, wenn man viel in der Öffentlichkeit unterwegs ist oder auf Reisen ist. Deshalb weist der Kulturring Bischmisheim darauf hin, dass noch ein kleiner Restbestand der von ihm angeschafften Masken zum Preis von 4,- Euro pro Stück im Schreibwarengeschäft „Ecke Kunterbunt“ und in der Tankstelle Quack zum Kauf angeboten wird. Beide Partner des Kulturrings hatten dankenswerterweise den Verkauf übernommen. Zur Erinnerung: Diese Masken sind Unikate mit dem Bischmisheimer Rehbock-Logo inkl. Internet-Adresse und der mundartlichen Empfehlung „BLEIWEN XUND“. Übrigens: Mancheine/r hat eine Maske erworben, um die gute Idee des Kulturrings zu honorieren - als Souvenir oder sollte uns eine zweite Welle heimsuchen.

rdg.

11.06.20 - Gedanken-Sammel-Danke-Bitte-Bäumchen an der Schinkelkirche

Gedanken-Sammel-Danke-Bitte-Bäumchen an der Schinkelkirche

Die Ev. Kirchengemeinde hat an der Schinkelkirche ein Gedanken-Sammel-Danke-Bitte-Bäumchen aufgestellt. Wenn Sie Lust haben, schreiben Sie Ihre Gedanken, Ihren Dank und Ihre Bitten an Gott auf einen Zettel und hängen ihn ans Bäumchen. Im nächsten  Gottesdienst werden Ihre Gedanken in die Gebete aufgenommen.

Ein Dank  an Christel Weins für diese Anregung!

PS. Bitte vorab Hände desinfizieren...

16.05.20 - Wenn Du uns mal wieder sehen willst ...

Wenn Du uns mal wieder sehen willst ...

... ein genial(l)er Gottesdienst zum Sonntag Rogate aus der Schinkelkirche Bischmisheim. Ein GoDi für alle Generationen, groß und klein, alt und jung rund um das Thema "beten".
Den Gottesdienst findet Ihr unter: https://youtu.be/hz-l2wV82mg

Alle weiteren Gottesdienste sind auch auf dem Youtube-Kanal der Kirchengemeinde zu finden: https://www.youtube.com/channel/UCqpNDozBWindezq9iuya3Fw

23.04.20 - Mund- und Nasenabdeckungen

Mund- und Nasenabdeckungen

Zwei engagierte Bischmisheimerinnen, Kirsten Maurer-Wagner und Nicole Weiermüller, nähen Mund- und Nasenabdeckungen! Wer noch eine solche Mundabdeckung benötigt, kann sich gerne per WhatsApp oder telefonisch bei den Mädels melden. Die Abdeckungen können auch verschickt werden.

Kontakt
Kirsten: 0177.2425621
Nicole: 0157.32486865

Die Beiden fertigen die Abdeckungen gegen eine Spende für den Wunschbaum Dillingen.

Spenden
Der Wunschbaum Dillingen ist eine Initiative der Katholischen Kirchengemeinde Hl. Sakrament Dillingen. Das engagierte Team unterstützt nun während der Corona-Pandemie bedürftige Menschen mit Lebensmittelgutscheinen. Durch den Erwerb einer Mund- / Nasenabdeckung und der dafür geleisteten Spende helfen Sie also nicht nur sich selbst, sondern schenken Hofnung und Solidarität.

Spendenkonto
Kath. Kirchengemeinde Hl. Sakrament I Aktion Wunschbaum
Kontonummer: DE27 5935 0110 1370 0367 56
Verwendungszweck: Mund-/ Gesichtsabdeckung
oder
Nicole Weiermüller
Kontonummer: DE39 5905 0101 0610 7608 86
Verwendungszweck: Aktion Wunschbaum - Mund-/ Gesichtsabdeckung

18.03.20 - Nachbarschaftshilfe Bischmisheim eingerichtet

Nachbarschaftshilfe Bischmisheim eingerichtet

Die besonderen Herausforderungen der Corona-Virus-Krise erfordern besondere Maßnahmen. Deshalb haben die beiden großen Kirchen - Evangelische Kirche Bischmisheim und Katholische Kirche St. Theresia Schafbrücke/Bischmisheim - in Zusammenarbeit mit Vereinen des Kulturrings Bischmisheim und den örtlichen Gastronomiebetrieben heute die „Nachbarschaftshilfe Bischmisheim“ eingerichtet.


Ziel dieser Initiative sind Hilfsangebote vertrauter Einrichtungen und Personen an Mitbürgerinnen und Mitbürger, die von den Einschränkungen im Rahmen der sich rasch ausbreitenden Pandemie am stärksten betroffen sind:

  • ältere Menschen, die zur Risikogruppe gezählt werden müssen
  • Menschen, die krankheitsbedingt eingeschränkt sind
  • Berufstätige, die Probleme bei der Betreuung ihrer Kinder und anderer Angehörigen haben.


Die Bischmisheimer Gastronomen haben ihr Angebot bereits angepasst:
Das Gasthaus "Zur Linde" (Telefon 0681/894659) bietet einen Liefer- und Abholservice ausgewählter Speisen; im Gasthaus "Bürgerhof/Matze" (0681/85794620) können nach telefonischer Bestellung bestimmte Speisen gegen Bezahlung abgeholt werden.
Weitere Infos auf den Homepages der Gasthäuser:
> Zur Linde
> Bürgerhof / Matze

Das Gasthaus "Turnerheim" hat schweren Herzens beschlossen, seinen Betrieb vorübergehend zu schliessen. Sobald die Krise überstanden ist, ist das Turnerheim-Team wieder für Sie da!


Zur Umsetzung der Nachbarschaftshilfe brauchen wir auch Menschen, die bereit sind, zu HELFEN!

Wer Hilfe bei Einkäufen und Besorgungen benötigt oder wer helfen möchte, der möge sich telefonisch oder per Mail an folgende Adressen wenden:
Karsten Siegel  _  0176 34821087 _  karsten.siegel@ekir.de
Rolf-Dieter Ganz   _  0172 6777009  _  marlies.rolf@googlemail.com

 

30.03.16 - Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Während der letzten Vorstandsitzung des "Elferrates" haben wir beschlossen, dass es eine gute Idee ist, wenn der Kulturring eine Facebook-Seite hat.

Und hier ist sie:
https://www.facebook.com/kulturringbischmisheim/

Ziel der Seite ist es, relevante Infos der Vereine und Institutionen, die dem Kulturring angehören, zu verbreiten.

Also schaut auch mal auf Facebook vorbei und teilt, likt und kommentiert...