Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

Ein herzliches Willkommen in Bischmisheim...

Bischmisheim

Bischmisheim ist ein Stadtbezirk der Landeshauptstadt Saarbrücken, im schönen Saarland gelegen. Der Ort liegt auf dem Höhenrücken rechts der Saar, etwa fünf Kilometer östlich der Innenstadt von Saarbrücken und gehört zu den ältesten Orten des Saarlandes. Bischmisheim ist einer der landschaftlich am schönsten gelegenen Stadtteile von Saarbrücken. Von der Stelle des Wasserhochbehälters auf der Gemarkung "Steinacker" bietet sich ein herrlicher Rundblick über weite Teile des Saarlandes und in das kaum sechs Kilometer entfernte Lothringen.

In diesem beschaulichen Stadtteil, der sich seine Identität über viele Jahre erhalten hat und dessen Entwicklung gepflegt wurde, leben heute etwa 4300 Einwohner. Nicht ohne Grund haben sich die "Bischmisser", wie die Einwohner im Volksmund genannt werden, den Wahlspruch "Bischmisheim ist auf der Höh!" auf die Fahnen geschrieben. Denn Bischmisheim ist nicht nur aus geographischer Sicht, sondern auch von sportlicher, kultureller und auch kulinarischer Seite auf der Höh'.

Das Wahrzeichen des Ortes ist unbestritten die Schinkelkirche. Das im Ortskern gelegene klassizistische Oktogon ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Wer den Weg hoch nach Bischmisheim gefunden hat, weiß sehr genau, was der Ort ganzjährig zu bieten hat:

  • eine gute Infrastruktur, die die Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdeckt
  • ein breitgefächertes Vereinsangebot, das Aktivitäten für jeden Geschmack bereithält
  • traumhafte Wanderwege mit beliebten Ausflugszielen
  • interessante Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Dorffest, das Erntedank- und Grumbeerfeschd oder der traditionelle Weihnachtsmarkt

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß beim "Surfen" durch Bischmisheim!

News

02.05.19 - Frühlingsmarkt am 11.05.2018 von 8-14 Uhr auf dem Turnplatz

Frühlingsmarkt am 11.05.2018 von 8-14 Uhr auf dem Turnplatz

Am Samstag, dem 11. Mai 2019 findet von 8 bis 14 Uhr auf Initiative der SPD Bischmisheim ein Frühlingsmarkt auf dem Turnplatz in Bischmisheim statt!

Der Markt ist von Bischmisheimern für Bischmisheimer und alle Freunde unseres Dorfes.


Besonders schön ist, dass sich diesmal auch „die Jugend“ einbringt: Es wird einen kreativen Austausch darüber geben, woran es fehlt, wie man sich besser vernetzt und gemeinsam für die jungen Interessen in Bischmisse einsetzt. Das Team freuen sich, wenn möglichst viele junge Menschen zum Markt kommen und sich dort einbringen! Ansprechpartner vor Ort für alle Jugendlichen ist Lewis Hippchen.

Das Wochenmarkt-Team freut sich auf Euer Kommen!

02.05.19 - Neues Angebot für die Dorf-Jugend

Neues Angebot für die Dorf-Jugend

Trotz des geringen Echos bei den bisherigen beiden Jugend-Treffs auf Einladung des Kulturrings Bischmisheim starten die Vereinsvertreter einen neuen Versuch - aller guten Dinge sind drei. Die Bühne zum dritten Anlauf, die 14 bis 24-Jährigen für ein wie auch immer geartetes Miteinander zu erreichen, soll der Frühlingsmarkt am Samstag, 11. Mai 2019 auf dem Turnplatz bieten. Kein aufwändiger Stand, kein Zelt sondern einfach nur ein Stehtisch und ein Flipchart, auf dem die jungen Leute ihre Ideen, Wünsche, Sorgen notieren, ihre Meinung aufschreiben können. Das Personal kommt nicht aus dem Kreis der Vereinsvorsitzenden sondern von der Zielgruppe selbst: Lewis Hippchen, der bisher bei allen Treffen dabei war und seine Vorstellungen einbrachte, und zwei Freunde. Sie entwerfen im Vorfeld zudem einen Fragebogen zum Thema Jugend in Bheim. In der Hoffnung auf Antworten, Vorschläge, Anregungen - und auf die Kontaktdaten, um darauf reagieren zu können. Und natürlich um das Interesse an einer Fortsetzung auszuloten.

Bei der Besprechung am Osterdienstag auf der Terrasse des Gasthauses Turnerheim war von einem „zarten Pflänzchen“ die Rede, das passend zum Frühlingsmarkt zum Wachsen und Blühen gebracht werden soll. Selbstkritisch wurde die geringe Resonanz aufgearbeitet - falscher Ansatz bei den bisherigen Einladungen, viele schulische und außerschulische Termine der Juniorinnen und Junioren, offenere Herangehensweise an die Zielgruppe (13 - 16 oder doch lieber die Jugend allgemein); die stadtnahe Lage unseres Dorfes mit der großen Vielfalt an Unterhaltungs- und Veranstaltungsangeboten. „Wir müssen Multiplikatoren finden“, hieß es übereinstimmend - Influenzer, die mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Altersgenossen in den neuen Medien zum Mitmachen animieren. So wie Lewis Hippchen. Der sich auch für das Vorhalten eines Jugend-Raums einsetzt - als Alternative zu Treffen in der City.

02.05.19 - 8. Geschichtsstammtisch: Freilicht-Museum Bischmisheim

8. Geschichtsstammtisch: Freilicht-Museum Bischmisheim

Auf den Spuren des „Wehrdorfes Bischmisheim“ - so könnte man den spannendsten Punkt des letzten Geschichtsstammtischs im Gasthaus Bürgerhof/Matze nennen. Was Mitglied Patrik Frank inzwischen an Informationen, Belegen, historischen Materialien über die Verteidigungsanlagen in und um Bischmisheim in den letzten Jahren mit großem Zeitaufwand zusammengetragen hat, ist in der Tat beeindruckend. Diesmal hatte er Dokumentationen der Wehranlagen, des Westwalls mit Bunkern, Höckerlinie, Unterständen, Geschützständen, Schützengräben etc. dabei, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bestaunt wurden: Fotos, Reproduktionen, Luftaufnahmen, Zeichnungen (minutiös und plastisch aus der Feder eines gleichgesinnten polnischen Forschers) breitete Patrick Frank auf den Tischen im Nebenraum aus. Dabei unveröffentlichtes Material, an das er auf verschiedenen Wegen herangekommen ist - oft mit dem Einsatz privater finanzieller Mittel. Denn viele Dokumente sind urheberrechtlich geschützt, so dass wir selbst in unserem Internet davon nichts veröffentlichen dürfen. Konkret ging es um historisches Material aus Ensheim und Bischmisheim: Verlauf und Aussehen der Höckerlinie (wie sie z.B. die heutige Brebacher Straße kreuzte), Zugänge zu Bunkern und Geschütztständen, auf denen sogar die Wehrmachtshausnummern noch zu erkennen sind. So beeindruckend wie die Dokumente auch waren - gerade beim Thema Straßensperre in der Brebacher Straße „Nähe Kappels Haus“ gab der Älteste im Kreis, Rudi Wagner, zu bedenken, dass er diese Wehranlagen als kleiner Bub nie gesehen hatte. Hier die persönliche Erinnerung, da die fotodokumentarischen Beweise. Ein spannender Rückblick. Vielleicht sogar ein Thema für eine öffentliche Veranstaltung…?

Der nächste Geschichtsstammtisch findet am Sonntag, 30. Juni 2019 um 11.00 Uhr im Bürgerhof/Matze statt. Warum nicht auch mit Dir/Ihnen?

07.09.17 - Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

 Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

Obwohl die Sommerpause der Initiative des Kulturrings Bischmisheim zur Ergründung der jüngeren Geschichte unserer Gemeinde noch andauert und ein neuer Termin für den nächsten „Geschichtsstammtisch“ noch nicht festgelegt ist, geht die Arbeit in kleineren Gruppen weiter. Gerade letzten Sonntag traf sich auf Initiative von Horst Schmeer eine kleine Gruppe mit den „Stammtischlern“ Willi Hussong, Patrik Frank und Rolf-Dieter Ganz im Hause „Hof in den Birken“. Bestens versorgt von der Chefin des Hauses mit Grumbeersupp un Quetschekuche öffnete der Hausherr sein Schatzkästlein mit allerlei historischen, teilweise über 100 Jahre alten Dokumenten und Fotos, die der Vorsitzende des Kulturrings mit den Worten kommentierte: „Einfach sagenhaft, was Sie über die Jahrzehnte bewahrt haben.“ Auch die übrigen Anwesenden kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Zumal die älteren Herren und Damen - neben Frau Schmeer auch die Schwester von Willi Hussong, Frau Gusenburger - viele Anekdoten rund um die Bilder und Texte zu erzählen wussten. Der Kulturring bleibt selbstverständlich an dem Thema und der Recherche der letzten 100 Jahre dran und wird demnächst zu einem neuen Termin einladen.

Ein konkretes Anliegen hat in diesem Zusammenhang Patrik Frank, wohnhaft Feldstraße, Telefon 0681/98 90 90 95. Obwohl er bereits über einen beachtlichen Fundus an Bildern, Skizzen und weiteren Unterlagen über den Westwall in und um Bischmisheim verfügt, sucht er weiter nach Dokumenten - siehe sein Poster, das in unserer Gemeinde aushängt. Es ist davon auszugehen, dass noch etliche unveröffentlichte Bilder von Westwallanlagen, Bunkern und ähnlichen Überbleibseln in privaten Schubladen oder Dokumentenmappen in Bischmisheim, sicher auch in der nächsten Umgebung in Brebach und Ensheim schlummert. Wer in diesem Zusammenhang etwas anzubieten hat, sollte sich zeitnah an Patrik Frank wenden. Er garantiert im Auftrag des Kulturrings nach Sichtung und evtl. Reproduktion der Fotos und Dokumente die unbeschädigte Rückgabe. Sollte es zu Veröffentlichungen im Internet oder in gedruckter Form kommen, werden die Besitzer logischerweise namentlich erwähnt.
Also, schauen Sie mal nach, ob bei Ihnen nicht noch das ein oder alte Foto vom Beginn und der Mitte des vorigen Jahrhunderts vorhanden ist. Manchmal werden diese Erinnerungsstücke ja in einem alten Schuhkarton aufgehoben und geraten somit in Vergessenheit. Wir wollen diese „Schätze“ heben und der Nachwelt erhalten.

30.03.16 - Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Während der letzten Vorstandsitzung des "Elferrates" haben wir beschlossen, dass es eine gute Idee ist, wenn der Kulturring eine Facebook-Seite hat.

Und hier ist sie:
https://www.facebook.com/kulturringbischmisheim/

Ziel der Seite ist es, relevante Infos der Vereine und Institutionen, die dem Kulturring angehören, zu verbreiten.

Also schaut auch mal auf Facebook vorbei und teilt, likt und kommentiert...