Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

Ein herzliches Willkommen in Bischmisheim...

Bischmisheim

Bischmisheim ist ein Stadtbezirk der Landeshauptstadt Saarbrücken, im schönen Saarland gelegen. Der Ort liegt auf dem Höhenrücken rechts der Saar, etwa fünf Kilometer östlich der Innenstadt von Saarbrücken und gehört zu den ältesten Orten des Saarlandes. Bischmisheim ist einer der landschaftlich am schönsten gelegenen Stadtteile von Saarbrücken. Von der Stelle des Wasserhochbehälters auf der Gemarkung "Steinacker" bietet sich ein herrlicher Rundblick über weite Teile des Saarlandes und in das kaum sechs Kilometer entfernte Lothringen.

In diesem beschaulichen Stadtteil, der sich seine Identität über viele Jahre erhalten hat und dessen Entwicklung gepflegt wurde, leben heute etwa 4300 Einwohner. Nicht ohne Grund haben sich die "Bischmisser", wie die Einwohner im Volksmund genannt werden, den Wahlspruch "Bischmisheim ist auf der Höh!" auf die Fahnen geschrieben. Denn Bischmisheim ist nicht nur aus geographischer Sicht, sondern auch von sportlicher, kultureller und auch kulinarischer Seite auf der Höh'.

Das Wahrzeichen des Ortes ist unbestritten die Schinkelkirche. Das im Ortskern gelegene klassizistische Oktogon ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Wer den Weg hoch nach Bischmisheim gefunden hat, weiß sehr genau, was der Ort ganzjährig zu bieten hat:

  • eine gute Infrastruktur, die die Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdeckt
  • ein breitgefächertes Vereinsangebot, das Aktivitäten für jeden Geschmack bereithält
  • traumhafte Wanderwege mit beliebten Ausflugszielen
  • interessante Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Dorffest, das Erntedank- und Grumbeerfeschd oder der traditionelle Weihnachtsmarkt

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß beim "Surfen" durch Bischmisheim!

News

29.07.22 - Kulturring plant „Herbstzeit auf der Höh“

Kulturring plant „Herbstzeit auf der Höh“

Die im Kulturring Bischmisheim zusammengeschlossenen Dorfvereine wollen die Tradition eines Herbstfestes unbedingt wieder aufleben lassen. Unter dem Motto „Herbstzeit auf der Höh’ - ein Sonntag zum Wandern &  Genießen“ soll die Bevölkerung Bischmisheims zu der Veranstaltung, die nur entfernt und maximal vom Termin her an frühere Erntedank- und Kartoffelfeste erinnert,  für Sonntag, 2. Oktober 2022 von 10.30 - 17.00 Uhr in die Verlängerung der Hochstraße und die sich anschließenden Wegen eingeladen werden. Noch vor der endgültigen Verabschiedung der Einzelheiten - das soll Anfang September unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Lage geschehen - haben der Vorstand des Kulturrings und die teilnehmenden Vereine bereits mit den Vorbereitungen - Einleitung des Genehmigungsverfahrens, Abschluss eine Versicherung, Abstimmung der Speisen und Getränke etc. - begonnen. Doch anders als in der Vergangenheit werden - der aktuellen Situation angepasst - Ablauf, Programm  und Angebot stark ausgedünnt. Eine Konstante hat diese Version der „Herbstzeit auf der Höh’“ dennoch: Dieser besondere Feiersonntag wird mit einem ökumenischen Gottesdienst auf der bekannten Festwiese in der Hochstraße eröffnet. Die entsprechenden Zusagen der Verantwortlichen der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Saarbrücken-Ost Bereich Bischmisheim und der Katholischen Pfarrei ScheidterTal - St. Remigius (St. Theresia Schafbrücke/Bischmisheim) liegen vor.  Stand heute haben folgende Vereine ihre Teilnahme und Mitwirkung zugesagt (in alphabetischer Reihenfolge): Bienenzuchtverein, Brunnenhof, DRK-Sanitätsdienst, Freiwillige Feuerwehr & Förderverein, Förderverein Fechinger Bad, Fußballverein 09 und Abteilung Alte Herren, Obst- und Gartenbauverein, Orchesterverein, Saarwaldverein, Sängerchor, Ortsverein der SPD, Turnverein, Verein der Motorsportfreunde, Verein zur Pflege von Erde und Mensch sowie die Gasthäuser „Zur Linde“, „Turnerheim“ und „Bischmisser Alm“.

Jetzt heißt es neben der Fortsetzung der Vorbereitungen beten und Daumen drücken, dass uns die steigenden Infektionszahlen nicht doch noch - und dann zum wiederholten Male seit 2018 - einen Strich durch die Rechnung machen. Denn für die Bischmisheimer Vereine sind in diesen Zeiten Organisation und Durchführung selbst bei eingeschränktem Umfang eine große Herausforderung. So müssen z.B. genügend Helferinnen und Helfer für den Auf- und Abbau sowie die Durchführung der Veranstaltung gewonnen werden. Der Vorstand des Kulturrings - Heike Hippchen, Corinna Miller und Rolf-Dieter Ganz - danken bereits jetzt den Vereinen, die bereit sind, sich für unsere dörfliche Gemeinschaft im Rahmen dieser Veranstaltung und darüber hinaus zu engagieren: „Es wäre äußerst schade für uns alle in Bischmisheim, wenn wir nach all den Bemühungen die Herbstzeit auf der Höh’ doch noch kurzfristig absagen müssten. Wir hoffen, dass alle Beteiligten und Gäste am frühen Abend sagen können, die Herbstzeit auf der Höh’ war sogar ein Herbst-Spaß in und um Bischmisheim!“ Weitere Einzelheiten und Näheres Anfang September.
 

29.07.22 - Sommerkonzerte in der Schinkelkirche

Sommerkonzerte in der Schinkelkirche

Franz Werfel und sein Werk
Sa. 13.8., 20.00
Schinkelkirche Bischmisheim

Lesung Michaela Auinger und das Duo Lutz Gillmann
Mathilde Kemmerer Orgel

Prag gebar mich, Wien zog mich an sich. Wo immer ich liege / Werde ich es wissen? Ich sang Menschengeschicke und Gott. (Werfel/Prag gebar mich)
Franz Werfel zählte in den Zwanziger- und Dreißigerjahren zu den meistgelesenen deutschsprachigen Autoren. Die Schauspielerin Michaela Auinger stellt eine Auswahl seiner Gedichte, Prosa und Briefe vor und berichtet aus dem Leben des Dichters. Lutz Gillmann präsentiert auf der Orgel eine Bearbeitung von Gustav Mahlers Adagietto aus der 5. Sinfonie. Mahler widmete das Stück seiner Frau Alma, der späteren Ehefrau von Franz Werfel.

 

Trio Lezard  Le Tango des Fratellini
So. 4.9. 17.00 Uhr
Schinkelkirche Bischmisheim

Stéphane Egeling – Oboen aller Art und Epochen, hohe Sarrusophone
Jan Creutz – Klarinetten aller Art und Epochen, Saxophone
Stefan Hoffmann – Fagotte aller Art und Epochen, tiefe Sarrusophone, Musette de cour

Nach nun schon über 25-jähriger Konzerttätigkeit in unveränderter Besetzung kann man das Trio Lezard heute als eines der führenden Trio d anches weltweit bezeichnen. Die Kritik attestiert ihm Virtuosität (Klassik.com), Klangschönheit (FAZ) sowie perfektes Zusammenspiel (Fanfare). Mit dem Gewinn des ECHO Klassik 2015 für die Einspielung Paris 1937 wurde dies eindrucksvoll bestätigt. Das Trio Lezard ist zur Stunde das einzige Bläsertrio, welches jemals einen Schallplattenpreis erhielt. Le Tango des Fratellini, so heißt die neue CD des Trio Lezard.  Mit dieser, seiner vierten, CD möchte das Trio Lezard lädt das Publikum zu einer Zeitreise in das Paris der 1920er und 1930er Jahre ein. Genauer gesagt in das  gerade erst eröffnete Cabaret-Restaurant Le boeuf sur le toit. Dieses Lokal, nach einem Musikstück von Darius Milhaud benannt, war der feucht-fröhliche Treffpunkt für Intellektuelle und Künstler, dort wurde der Zeitgeist gelebt und geformt, dort wurden Gedichte vorgetragen und neue Malereien präsentiert und vor allem sehr viel Musik gespielt. Das besondere an der der dort aufgeführten Musik war, daß neben Songs von Cole Porter und George Gershwin auch Johann Sebastian Bachs Klaviermusik  gespielt wurde, neben den neuen, von Jazz-Bands gespielten Tangos, auch tagesaktuelle Kunstmusik seinen Platz hatte. Die musikalische und stilistische Vielfalt des Cabarets findet sich auch in diesem Konzertprogramm und auf der neuen CD des Trio Lezard. Ob mit Neobarock von Eugène Bozza und Darius Milhaud s Suite d apres Corette oder  Neo-Renaissance von Pierre Wissmer, ob verspielt virtuose Kunstmusik mit Jazz-Einfluss von Henry Barraud oder eben sinnliche Tangos, auch von ernsten Komponisten, oder gar eine Triosonate von Johann Sebastian Bach

 

Landolfi Quartett/Barbara Schachtner
So. 11.9., 18.00   
Schinkelkirche Bischmisheim

Götz Hartmann und Rosemarie Keller - Violine
Monika Bagdonaite – Viola
Claudia Limperg – Violoncello

1960  schrieb Dmitri Schostakowitsch sein 7.Streichquartett ,im Andenken an seine erste Frau Nina. Es ist das kürzeste unter den 15 Streichquartetten, attacca reihen sich drei Sätze aneinander, ein merkwürdig groteskes Allegretto, ein fahles ,klagendes Largo und ein zweiteiliges Finale. Nach der erfolgreichen Uraufführung seines Violinkonzertes zum Abschluss der Saarbrücker Sommermusik 2019 bat das Landolfi -Quartett Boris Yoffe um ein Werk in der gleichen Besetzung wie Schönberg’s 2.Quartett. Auf Texte  von Franz Werfel schrieb er eine introvertierte , meditative Musik, die sich, ähnlich wie das Violinkonzert , an der Sacra Conversazione orientiert, einem mittelalterlichen Bildtypus des Trecento. In einer familiär schwierigen Phase schrieb Arnold Schönberg 1907/1908 sein Streichquartett Nr.2 für zwei Violinen,Viola , Violoncello und eine Sopranstimme. Es ist das letzte Werk Schönberg’s , welches noch in einer Tonart,wenn auch deren Rahmen sprengend,geschrieben ist.
Die vielfältige Sängerin Barbara Schachtner bewegt sich gerne zwischen den Stühlen. Neben den klassischen Konzertformaten begibt sie sich stets auf die Suche nach erweiterten Konzertformen. Sie liebt das Zusammenspiel unterschiedlicher Gewerke der Kunst. Auf der Saarbrücker SOMMERMUSIK ist die Sopranistin regelmäßig zu Gast. Unter anderem mit dem ensemble unterwegs, womit sie auch in diesem Jahr wieder zu hören sein wird. Engagements führten sie an das Staatstheater Meinigen, an die Kammerspiele Bochum, die Tonhalle Düsseldorf, in das Funkhaus Saarbrücken, in den Gasteig München; Sang auf der MusikTriennale, bei Wege durch das Land, auf dem Oxford Chamber Music Festival, dem FESTIVAL OF CHANGE Cambridge, und und und ...

 

Octopus Ensemble
Do. 15.9. 20.00
Schinkelkirche Bischmisheim

Britta Jacobs, Flöte
Veit Stolzenberger, Oboe
Stefan Zimmer, Klarinette
Benoît Gausse, Horn
Zeynep Ayaydinli, Fagott

Das Konzert  des Octopus Ensemble  zum Thema  „Künstler im Exil..“  bietet ein sehr vielfältiges Programm: Die Bläserquintette von Paul Hindemith ,E.Wellesz , Pavel Haas  und  A.v.Zemlinsky lassen uns das Erbe von L.Janacek und G.Mahler , aber auch echte „Roaring Twenties“-Musik   hören. Die Mitglieder der Deutschen Radio Philharmonie spielen mit Moderation.

 

3 Cordes - Licht und Schatten - Hollywood zwischen den Extremen
Sa. 24.9., 20.00
Schinkelkirche Bischmisheim
Das Streichtrio 3Cordes widmet sich bei seinem dritten Konzert im Rahmen der Saarbrücker Sommermusik den Extremen. Auf der einen Seite Arnold Schönberg. Der österreichische Komponist, 1933 vor dem Nazi-Regime nach Los Angeles in die USA geflüchtet, unterrichtete beinahe alle Filmkomponisten und Arrangeure der Hollywood Studios. So war er auch mit George Gershwin befreundet, und lernte Charlie Chaplin kennen.Im August 1946 erlitt er einen Herzinfarkt: Herzschlag und Atmung setzten aus, die ersten Wiederbelebungsversuche waren erfolglos, und erst eine Injektion ins Herz holte Schönberg ins Leben zurück. In seinem Streichtrio op. 45, welches heute auf dem Programm steht, verarbeitet er musikalisch diese Grenzerfahrung. Auf der anderen Seite Charlie Chaplin, Multitalent und einer der größten Magier der Filmgeschichte. Mit seiner Musik zu dem1936 entstandenen Film Modern Times entführt er uns in die Schnelllebigkeit und Technisierung der Welt. Auch heute noch, ein Jahrhundert später, aktueller denn je. Mit einer Bearbeitung der Three Preludes von George Gershwin, schlagen Veronika Aluffi (Violine), Friederike Imhorst (Viola) und Franziska Lüdicke (Violoncello) den Bogen zurück zum Broadway und zum Jazz. Gershwin verdiente Mitte der 20er Jahre mit seinen Broadway Shows bereits Unsummen, dennoch rang er damit als Komponist klassischer Instrumentalmusik anerkannt zu werden. So versuchte er auch bei Schönberg Unterricht in Musiktheoerie zu nehmen. Der spielte aber lieber Tennis mit ihm. Freuen Sie sich auf ein musikalisches Match der Gegensätze!
www.3cordes.de

 

Ensemble Unterwegs - Geschlossenen Auges sing ich Dich
So. 25.9., 17.00       
Schinkelkirche Bischmisheim
Den Titel für sein aktuelles Programm im Rahmen der Saarbrücker Sommermusik 2022 leiht sich das Ensemble unterwegs dieses Jahr aus Franz Werfels Gedicht Ehespruch. Mit ausdrucksstarken Bearbeitungen für die einzigartige Besetzung Sopran und Streichtrio macht das Ensemble das Potenzial des Dichters und sein künstlerisches wie privates Umfeld hör- und erlebbar: So werden die vier Musikerinnen erstmalig die 5 Lieder von Alma Mahler-Werfel präsentieren und kombinieren diese mit den berühmten Liedern eines fahrenden Gesellen von Gustav Mahler.Im Auftrag von ensemble unterwegs vertonte der Komponist Martin Brenne aus Köln Werfels Text. Diese Lieder spielen Barbara Schachtner (Sopran), Annette Walther (Violine), Friederike Imhorst
(Viola) und Anna Betzl-Reitmeier (Violoncello) auch auf ihren zahlreichen Wandertouren. Ohne
Geld und Handy, mit ihren Instrumenten bepackt, die Musik zum Tausch, sind sie zu Fuß
unterwegs über Land.Und natürlich erzählt das ensemble unterwegs auf der Saarbrücker Sommermusik gerne und unterhaltsam von seinen Eindrücken und besonderen Begegnungen mit Menschen und Natur.
(www.ensemble-unterwegs.de)

 

WOLLIE KAISER & INSPIRIT STREICHQUARETT "SONGS AUS DER KAMMER"
Fr. 30.9., 20.00       
Schinkelkirche Bischmisheim
WOLLIE KAISER & INSPIRIT STREICHQUARETT "SONGS AUS DER KAMMER"
Wollie Kaiser - Bass-Klarinette, Bass-Flöte, Gesang, Komposition
Thomas Hemkemeier - Violine
Monika Bagdonaite - Viola
Julien Blondel - Violoncello
Dieter Manderscheid - Kontrabass

Dieses Konzert ist eine Widmung an Kulturschaffende, die unter widrigsten (politischen) Umständen leben und arbeiten mussten und müssen. Die allen Hindernissen zum Trotz kreativ blieben und bleiben. Dazu ist eine musikalische Form entwickelt worden, die Lieder/Songs - d.h. in diesem Falle Gedichtvertonungen - in ein sehr persönliches kammermusikalisches Gewand kleidet. Außer einem umarrangierten Klavierwerk von Schostakowitsch - Prelude Db-Dur op.87 - werden Gedichte von u.a. Erich Mühsam, Erich Kästner, Kurt Tucholsky als Vertonungen präsentiert.

 

Kubus Quartett
Sa.1.10., 20.00   
Schinkelkirche Bischmisheim

Sonya Suldina & Liese Mészár Violine 1 & 2
Sophie Wahlmüller, Viola
Trude Mészár, Violoncello

Programm:
Valentin Silvestrov (*1937 in Kiew). Streichquartett Ikone (2004)
Dimitrij Schostakowitsch (1906-1975), Streichquartett Nr. 7 fis-Moll op. 108 (1960)
Aljona Kozlova (*1979): Neues Werk für Streichquartett
Othmar Schoeck (1886-1957): Streichquartett Nr. 2 C-Dur op. 37 (1923)
Schostakowitsch ging, unter Stalins Herrschaft, von der Zensur verfolgt, überwacht und bedroht ins innere Exil. In seinen Streichquartetten, die meist im kleinen, privaten Rahmen zur Aufführung gekommen sind, konnte er seinen eigenen Gefühlen Ausdruck verleihen. Das 7. Streichquartett ist im Andenken an seine verstorbene Frau entstanden und zeigt auf beeindruckende Weise in einer komprimierten und dichten Form vielfältige Gefühlsausbrüche. Der Schweizer Komponist Othmar Schoeck ist vor allem als Liedkomponist bekannt. In seinem 2. Streichquartett ist deutlich hörbar, dass er vokal denkt. Im Kontrast zu der reduzierten Form bei Schostakowitsch, ist Schoecks Quartett von ausladender und gedehnter Klangsprache. Mit viel Witz und Ironie entfalten sich die einzelnen musikalischen Motive.Aljona Kozlova, die in Bern lebende ukrainische Komponistin und Pianistin, beschäftigt sich mit dem Thema „Exil und Herkunft“ und schreibt ein neues Werk für das Streichquartett. Ihr Kompositionsstil ist eher als klassisch zu bezeichnen. Form, Tonhöhe und Inhalt sind ihr wichtig.Valentin Silvestrov bezieht die Inspiration für seine Kompositionen aus den ursprünglichen, sich seit jeher in der Atmosphäre befindlichen musikalischen Wurzeln. Komponiert er, legt er diese Wurzeln lediglich frei. „Ikone“ ist eine stille, introvertierte Komposition in der Art eines Gebets.

 

18.03.22 - TV Bischmisheim setzt auf Sicherheit, Gesundheit und Gute Laune

https://www.sr.de/sr/sr3/themen/panorama/sicherheitstraining_fuer_maedchen_tv_bischmisheim_100.html

Der TV Bischmisheim fühlt sich verpflichtet in Zeiten von Pandemie und Krieg auf Sicherheit für unsere Jugend und auf Gesundheit und Zuversicht zu setzen und damit eine Botschaft ins Frühjahr zu senden.

Der Turnverein Bischmisheim ist im vergangenen Jahr eine Kooperation mit der Institution STARK WIE WIR/Berlin eingegangen.
Seit dem bieten wir mit unserem ausgebildeten Trainer Lewis Hippchen Kurse für Kinder und Jugendliche an in denen Selbstverteidigung auf Persönlichkeitsentwicklung trifft.

Mit dem Kurs Girls Only! möchten wir Mädchen bzw. junge Frauen im Alter ab 12 Jahre ansprechen. Sicheres Auftreten und Selbstbehauptung stehen im Fokus dieses Sicherheitstrainings.
Im angebotenen Kompaktkurs lernen die Mädchen Gefahrensituationen einzuschätzen, präventive Maßnahmen um Übergriffe zu vermeiden und einfache effektive Abwehrtechniken.

In den KIDS Grund- und Aufbaukursen für Mädchen und Jungs ab 5 Jahre möchten wir Ihren Kindern einen sicheren Schulstart ermöglichen, ihnen Stärke und Selbstbewusstsein mit auf den Schulweg geben.

STARK WIE WIR Sicherheitstraining für Kids & Teens GIRLS ONLY!
beim TV Bischmisheim.

Selbstverteidigung trifft auf Persönlichkeitsentwicklung.
Sichert Euch jetzt einen Platz in den nächsten Kursen am
30.04. und 07.05.2022 in der Vereinsturnhalle des TV Bischmisheim
Blick in den Kurs
Logo
Kursplatz gesichert?.... Nix wie los und anmelden!
Lewis Hippchen, Trainer - STARK WIE WIR/Team Saarland
E-Mail: info@tvbischmisheim.de, Mobil: 0177 9374732
www.tvbischmisheim.de
www.starkwiewir.de

... nicht nur SICHER, sondern auch GESUND und GUT GELAUNT
mit neuen gesunden Sportangeboten beim Turnverein Bischmisheim
Rücken Fit , Slow Fit und Hula Hoop
Gleich ausprobieren! Kostenloses Schnuppertraining!

RÜCKEN FIT w/m  Alles was Euerm Rücken gut tut!

Gezielte Funktionsgymnastik, Stabilisations- und Beweglichkeitsübungen
Mittwochs 19:30 - 20:30 Uhr, Vereinsturnhalle des TVB
Trainer Jonas

SLOW FIT w/m Ausdauer-Kraft-Entspannung.
Ein Ganzkörper-Workout zum "Entschleunigen"
Freitags 19:30 - 20:30 Uhr, Vereinsturnhalle des TVB
Trainerin Christina

HULA HOOP Workout w/m

Alles dreht sich nur um Dich!
Donnerstags 19:00 - 20:00 Uhr, Vereinsturnhalle des TVB
Trainerin Sandra

Mehr Info und Anmeldung:

info@tvbischmisheim.de
www.tvbischmisheim.de 

 

20.01.22 - Wir suchen weiter historische Fotos

Es ist eigentlich ganz einfach, wie das Beispiel der Fotos von Werner Diener zeigt.

Foto 1
Foto 2

Den Werner - er wird im Februar 86 -  kenne ich aus unserer gemeinsamen Zeit bei den Alten Herren des FV 09 Bischmisheim und in jüngster Zeit als Mitspieler beim Boule der „uralten Herren“ mittwochs neben unserer Schinkelkirche. Bei seinem täglichen Dorfspaziergang drückte er mir als Kulturring-Vorsitzenden dieser Tage zwei alte Fotos in die Hand: eine Postkarte vermutlich aus den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts mit vier kleinen Ansichten von Bischmisheim (Kirche/Gemeindehaus, ein Geschäftshaus Auf der Witz, Straße oberer Geisberg, Gesamtaufnahme) und ein 8 x 4 cm großes bzw. kleines Schwarz-Weiß-Foto, das ihn mit seiner Familie vor der Höckerlinie zeigt. Eine Zahl auf der Rückseite belegt, dass die Aufnahme (Fotograf ?) aus dem Jahre 1941 stammen dürfte. Zunächst habe ich beide Bilder mit dem Handy abfotografiert. Dann unseren Fachmann für diese Zeit und die entsprechenden baulichen Aktivitäten Patrik Frank informiert. Wir kennen uns aus dem Geschichtsstammtisch, zu dem ich im Frühjahr wieder einladen werde. Patrik hat viele überraschende Dokumente aus der Zeit vor 80/90 Jahren und tauscht sich seit Jahren mit Sammlern und Forschern im In- und Ausland aus.

Jedenfalls war er von dem Familienfoto sofort begeistert. „Blickwinkel ist unterhalb der heutigen Autobahnbrücke, Bereich unterhalb Friedhof mit Blickwinkel Gartenstraße. Oben ganz im Hintergrund die heutige Brebacher Straße.“ Ich war sprachlos über die Entdeckungen des Experten. „Man kann oben rechts die Scharte eines Bunkers erkennen. Es ist die bislang einzig Aufnahme des intakten Bunkers WH 386 (mit einer Panzer-Abwehr-Kanone)…“ Nach Rücksprache mit Werner Diener überließ ich die Fotos Patrik zum professionellen Einscannen und konnte die „Originale“ gleich danach dem Eigentümer zurückgeben. Bei den fünf Personen auf dem Bild im Privatbesitz handelt es sich um seine Eltern, seine Schwester Helma, seinen Cousin und ihn selbst als kleinen Bub ganz links. Inzwischen hat mir Werner weitere Fotos aus dieser Zeit geliehen, die das gleiche „Schicksal ereilen“ wird: ausleihen, abfotografieren, einscannen und zurück an den Eigentümer.  

Ich bin mir sicher, dass noch viele solcher „Schätze“ in Schubladen, Schuhkartons etc. auf dem Speicher oder im Keller oder gar in einem Album fein säuberlich eingeklebt bei Ihnen, liebe Bischmisheimerinnen und Bischmisheimer „schlummern“. Geben Sie sich einen Ruck, schauen Sie nach und leihen Sie uns Ihre alten Fotos, so lange noch jemand erklären kann, was und wen sie zeigen. Das ist ganz einfach und ohne Risiko für Sie und ihre Bilder.
Vielen Dank vorab.

Rolf-Dieter Ganz

14.11.21 - Lukas braucht unsere Hilfe!

Lukas braucht unsere Hilfe!

Erinnert Ihr Euch noch an Lukas?
Während des Weihnachtsmarkts 2019 haben wir für Lukas gesammelt und jetzt braucht er nochmal unsere Hilfe.

Kleiner Kämpfer aus Bischmisheim braucht Euch, um die Welt zu erkunden!
Unter den folgenden Links findet Ihr alle Infos zu Lukas, seiner Familie und der Spendenaktion:
Aktueller Flyer 01
Aktueller Flyer 02
Aktueller Flyer 03
Aktueller Flyer 04


Wenn Ihr noch mehr von Lukas erfahren wollt: www.lukas-leben-mit-sma.jimdosite.com

Spendenkonto:
Deutsche Muskelstiftung
IBAN: DE97 6602 0500 0008 7390 04
BIC: BFSWDE33KRL
Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: Lukas Lagaly

PayPal:
LukasLagaly@gmx.de

Vielen Dank an alle, die helfen! ❤️

13.06.21 - Probleme mit Fotos bei bischmisheim.de

Probleme mit Fotos bei bischmisheim.de

Ausnahmsweise, so ist man derzeit geneigt zu sagen, sind weder die Minister Jens Spahn noch Andreas Scheuer an dieser Misere schuld. Auch Corona können wir dafür nicht verantwortlich machen: Unsere Internet-Seite www.bischmisheim.de scheint sich von der virtuellen Welt zu verabschieden! Unser Experte Jochen Pollex stellt lakonisch fest: „Bei dieser veralteten Version war das irgendwann zu erwarten. Sie hat eigentlich länger gehalten als gedacht…“  Aufgefallen ist das Problem der Geschäftsführerin des Kulturrings und „Einstellerin vom Dienst“, Heike Hippchen, als sie am 10. Juni Fotos zu den Beiträgen „Neue Aufkleber“ und „Bischmisser Momente Mai“ hochladen wollte. Zwar habe das Contentmanagement noch ein OK signalisiert, um dann die Fotos nur noch in einer zerstörten Version zu zeigen. Alle Versuche scheiterten. Heikes ernüchternde Wahrnehmung: „Unsere Seite ist dabei, den Geist aufzugeben.“ Die halbwegs gute Nachricht: Die Texte nimmt das System nach wie vor an und setzt sie auch wie gewünscht um - siehe die Startseite unseres Auftritts. Heike Hippchen hatte  gleich eine vorübergehende Lösung des Problems parat: Texte hier, Fotos bei Facebook. Ich konnte mich überzeugen, dass das, auch ohne bei Facebook zu sein, funktioniert. Währenddessen versucht Jochen Pollex zu retten was zu retten ist. Und der Vorstand - inkl. Kassiererin Corinna Miller - macht sich derweil Gedanken, die bisherige Version auf null zu stellen und einen neuen Auftritt zu ordern. Was logischerweise Geld, Zeit und Arbeit kostet…
Wir halten Sie auf dem Laufenden.

rdg.

10.06.21 - Farbsortiment für Bheim-Aufkleber erweitert...

Die beliebten Aufkleber gibt es jetzt auch in schwarz und weiß.

Hier könnt Ihr einen Blick auf die neuen Aufkleber werfen...

Bisher gab es die Aufkleber nur in den Bischmisser Farben gelb und grün.
In letzter Zeit war des Öfteren der Wunsch nach diesen Aufklebern in „neutralen“ Farben an uns herangetragen worden, insbesondere weil grün oder gelb nicht zur Autofarbe oder zur sonstigen Aufklebefläche passte.

Wir freuen uns über jeden, der seine Zugehörigkeit zu unserem Ort zeigen will, und bieten die Aufkleber deshalb jetzt in vier Varianten an: wie bisher in grün und gelb, ab sofort zusätzlich in schwarz und weiß.

Die Aufkleber sind zum Preis von 3,50 € / Stück vor Ort im Schreibwarengeschäft „Ecke Kunterbunt“ und an der Tankstelle Quack erhältlich.
Die Aufkleber können auch unter info@bischmisheim.de bestellt werden. Zum Preis von 3,50 € zuzüglich Versandgebühr werden sie dann zugesandt.

 

30.03.16 - Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Während der letzten Vorstandsitzung des "Elferrates" haben wir beschlossen, dass es eine gute Idee ist, wenn der Kulturring eine Facebook-Seite hat.

Und hier ist sie:
https://www.facebook.com/kulturringbischmisheim/

Ziel der Seite ist es, relevante Infos der Vereine und Institutionen, die dem Kulturring angehören, zu verbreiten.

Also schaut auch mal auf Facebook vorbei und teilt, likt und kommentiert...