Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

Ein herzliches Willkommen in Bischmisheim...

Bischmisheim

Bischmisheim ist ein Stadtbezirk der Landeshauptstadt Saarbrücken, im schönen Saarland gelegen. Der Ort liegt auf dem Höhenrücken rechts der Saar, etwa fünf Kilometer östlich der Innenstadt von Saarbrücken und gehört zu den ältesten Orten des Saarlandes. Bischmisheim ist einer der landschaftlich am schönsten gelegenen Stadtteile von Saarbrücken. Von der Stelle des Wasserhochbehälters auf der Gemarkung "Steinacker" bietet sich ein herrlicher Rundblick über weite Teile des Saarlandes und in das kaum sechs Kilometer entfernte Lothringen.

In diesem beschaulichen Stadtteil, der sich seine Identität über viele Jahre erhalten hat und dessen Entwicklung gepflegt wurde, leben heute etwa 4300 Einwohner. Nicht ohne Grund haben sich die "Bischmisser", wie die Einwohner im Volksmund genannt werden, den Wahlspruch "Bischmisheim ist auf der Höh!" auf die Fahnen geschrieben. Denn Bischmisheim ist nicht nur aus geographischer Sicht, sondern auch von sportlicher, kultureller und auch kulinarischer Seite auf der Höh'.

Das Wahrzeichen des Ortes ist unbestritten die Schinkelkirche. Das im Ortskern gelegene klassizistische Oktogon ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Wer den Weg hoch nach Bischmisheim gefunden hat, weiß sehr genau, was der Ort ganzjährig zu bieten hat:

  • eine gute Infrastruktur, die die Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdeckt
  • ein breitgefächertes Vereinsangebot, das Aktivitäten für jeden Geschmack bereithält
  • traumhafte Wanderwege mit beliebten Ausflugszielen
  • interessante Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Dorffest, das Erntedank- und Grumbeerfeschd oder der traditionelle Weihnachtsmarkt

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß beim "Surfen" durch Bischmisheim!

News

26.03.20 - Mal-Aktion für Kinder in besonderen Zeiten...

Mal-Aktion für Kinder in besonderen Zeiten...

Hallo Ihr lieben Rehböcke!!!

In unserer momentanen Situtation ist es oft sehr schwer, unsere Kinder ausreichend zu beschäftigen. Manchmal gehen auch der besten Mutter die Ideen aus. Aus diesem Grund möchten wir Euch auf 2 tolle Angebote für die Kids aufmerksam machen:

Der Stadtteil St. Johann hat eine Aktion gestartet, in der Kinder gebeten wurden, für das Pflegeheim Langwiedstift zu malen.
Hättet Ihr vielleicht auch Lust für unsere Bewohnerinnen und Bewohner im SeniorenHaus Bischmisheim zu malen?
Die Bewohner in unserem Pflegeheim dürfen auch keine Besuche mehr bekommen und würden sich sicher über Eure tollen Bilder freuen. Das ein oder andere Kind kann sich bestimmt noch an Veranstaltungen der Kita im SeniorenHaus erinnern (Geburtstagssingen, Martinssingen, Mehrgenerationenfrühstück, usw).
Also wer Lust hat einer Oma oder einem Opa eine Freude zu bereiten: An die Blätter fertig los! Es darf auch gerne etwas dazu geschrieben werden - jeder wie er möchte.
Die gemalten Bilder könnt Ihr bei Manuela Klippel-Kimmling, Blumenstraße 21 in den Briefkasten oder in das dafür vorgesehene Behältnis einwerfen.
Die Bilder werden dann im Namen der Kinder dem SeniorenHaus übergeben.
Ich finde, dass das eine sehr schöne Idee ist und alle Generationen haben einen Vorteil davon.

Es gibt noch eine weitere tolle Aktion! Kinder malen oder basteln einen Regenbogen und hängen diesen als Zeichen gegen Corona in die Fenster oder an die Tür.
Von diesen Regenbögen kann man schon eine ganze Menge in unserem Dorf bewundern. Vielleicht werden es ja noch mehr!? Andere Kinder können diese beim Spaziergang suchen, zählen und wissen so, dass auch eine Menge anderer Kinder zu Hause bleiben müssen.
Es wäre toll, wenn sich noch viele Kinder daran beteiligen werden.

Bis dahin, bleibt gesund!

18.03.20 - Nachbarschaftshilfe Bischmisheim eingerichtet

Nachbarschaftshilfe Bischmisheim eingerichtet

Die besonderen Herausforderungen der Corona-Virus-Krise erfordern besondere Maßnahmen. Deshalb haben die beiden großen Kirchen - Evangelische Kirche Bischmisheim und Katholische Kirche St. Theresia Schafbrücke/Bischmisheim - in Zusammenarbeit mit Vereinen des Kulturrings Bischmisheim und den örtlichen Gastronomiebetrieben heute die „Nachbarschaftshilfe Bischmisheim“ eingerichtet.


Ziel dieser Initiative sind Hilfsangebote vertrauter Einrichtungen und Personen an Mitbürgerinnen und Mitbürger, die von den Einschränkungen im Rahmen der sich rasch ausbreitenden Pandemie am stärksten betroffen sind:

  • ältere Menschen, die zur Risikogruppe gezählt werden müssen
  • Menschen, die krankheitsbedingt eingeschränkt sind
  • Berufstätige, die Probleme bei der Betreuung ihrer Kinder und anderer Angehörigen haben.


Die Bischmisheimer Gastronomen haben ihr Angebot bereits angepasst:
Das Gasthaus "Zur Linde" (Telefon 0681/894659) bietet einen Liefer- und Abholservice ausgewählter Speisen; im Gasthaus "Bürgerhof/Matze" (0681/85794620) können nach telefonischer Bestellung bestimmte Speisen gegen Bezahlung abgeholt werden.
Weitere Infos auf den Homepages der Gasthäuser:
> Zur Linde
> Bürgerhof / Matze

Das Gasthaus "Turnerheim" hat schweren Herzens beschlossen, seinen Betrieb vorübergehend zu schliessen. Sobald die Krise überstanden ist, ist das Turnerheim-Team wieder für Sie da!


Zur Umsetzung der Nachbarschaftshilfe brauchen wir auch Menschen, die bereit sind, zu HELFEN!

Wer Hilfe bei Einkäufen und Besorgungen benötigt oder wer helfen möchte, der möge sich telefonisch oder per Mail an folgende Adressen wenden:
Karsten Siegel  _  0176 34821087 _  karsten.siegel@ekir.de
Rolf-Dieter Ganz   _  0172 6777009  _  marlies.rolf@googlemail.com

 

11.03.20 - !ABGESAGT! !ABGESAGT! !ABGESAGT!

!ABGESAGT! !ABGESAGT! !ABGESAGT!

Folgende Veranstaltungen wurden abgesagt bzw. werden verschoben:

17.03.2020
> Kulturring: Generalversammlung mit Neuwahlen

21.03.2020
> Arbeiterwohlfahrt: Fruehlingsfest mit Ehrungen I vereinsinterne Veranstaltung

22.03.2020
> Second-Hand-Markt

22.03.2020
> Turnverein: Generalversammlung

24.03.2020
> Orchesterverein: Generalversammlung

 

Mitteilung des Saarwaldvereins:
Aufgrund der aktuellen Situation bleibt die Dorndorfhütte vorerst geschlossen.

Mitteilung des Turnvereins:
Aufgrund der aktuellen Situation wird der Trainingsbetrieb für alle Abteilungen - einschließlich der Nordic Walking Gruppe - bis auf Weiteres eingestellt.

Mitteilung des FV09:
Aufgrund der aktuellen Situation wird der Trainingsbetrieb aller Jugend- und Aktivenmannschaften mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres ausgesetzt.

Mitteilung des Sängerchores:
Aufgrund der aktuellen Lage wird der Probenbetrieb für alle Chöre mit sofortiger Wirkung ausgesetzt, mindestens bis zum Ende der saarländischen Osterferien. Das heißt, die Wiederaufnahme des Probenbetriebes erfolgt frühestens am 27. April.

Mitteilung des Orchestervereins:
Aufgrund der aktuellen Situation setzen wir unsere Orchesterproben bis nach den Osterferien aus. Die nächste Probe wird hoffentlich wieder am Montag, dem 27.04.2020 stattfinden können.

 

Bleibt alle gesund!

09.03.20 - Kulturring Bischmisheim: Generalversammlung mit Neuwahlen

Kulturring Bischmisheim: Generalversammlung mit Neuwahlen

Die Generalversammlung wird verschoben! Ein neuer Termin wird bekanntgegeben.

Der Vorstand des Kulturrings Bischmisheim, der Dachorganisation von 36 Vereinen im Saarbrücker Stadtteil auf der Höh’, lädt für Dienstag, 17. März 2020, 19.30 Uhr zur ordentlichen Mitgliederversammlung mit Neuwahlen in den Nebenraum des Gasthauses Bürgerhof/Matze ein.
Nach den Berichten des Vorsitzenden Rolf-Dieter Ganz, der Kassiererin Corinna Miller und der Kassenprüfer Dirk Schwindt und Sigrun Wagner über die hinter ihnen liegende zweijährige Amtszeit muss der Vorstand turnusmäßig neu gewählt werden. Im einzelnen geht es laut Satzung um folgende Positionen: Vorsitzender / Vorsitzende; acht stellvertretende Vorsitzende; Geschäftsführer / Geschäftsführerin und Kassierer / Kassiererin.
Der Gesamtvorstand ist insbesondere zuständig für die Gemeinschaftsveranstaltungen wie den jährlichen „Weihnachtsmarkt“ und den jährlichen „Un!politischen Aschermittwoch“ sowie das alle zwei Jahre stattfindende „Grumbierefeschd“. Dem dreiköpfigen geschäftsführenden Vorstand obliegen darüberhinaus Organisation und Durchführung der Versammlungen, vereinsübergreifende Dorfprojekte, die Generierung von Zuschüssen und Spenden sowie repräsentative Aufgaben.

 

09.03.20 - Auch UPA Nr. 4 ein voller Erfolg

Auch UPA Nr. 4 ein voller Erfolg

Die Bischmisheimer Vereine zeigten unter Leitung des Kulturring-Vorstandes wieder einmal, dass an Aschermittwoch noch nicht alles vorbei sein muss. Seit es die Veranstaltung eines „Un!politischen Aschermittwochs“ von der Dorfgemeinschaft für die Dorfgemeinschaft in der Festhalle gibt, also seit 1917, ist frühestens einen Tag später alles vorbei, was noch an die Faasend erinnert.

Orchesterverein Bischmisheim: Tschüss Faasenacht

Die Referenz vor der fünften, der närrischen Jahreszeit erwies im voll besetzten Saal zunächst der Orchesterverein, der mit Karnevalsmusik auf einen bunten und unterhaltenden Abend einstimmte: Mit „Paloma Blanca“, „Polonäse Blankenese“ und dem unverwüstlichen „Narhalla Marsch“ spielten die Musikerinnen und Musiker unter Leitung von Michael Schmidt für die Session 2019/20 sozusagen ein letztes Humba-Tätarä. Im Stile eines Büttenredners übernahm dann wie gewohnt der Vorsitzende Rolf-Dieter Ganz die Führung durch das zweistündige, äußerst abwechslungsreiche Programm. In seinem gereimten Doppel aus Begrüßung und Jahresrückblick erinnerte er an die Entstehung: „Zwanzig-Sechzehn tagte hier nämlich die NPD / zu niemandens Wohl aber uns allen zum Weh / zur Abwehr hab’n die Vereine hier oben / den UPA aus der Taufe gehoben…“  In seinen Vortrag schloss er die Begrüßung unseres Bezirksbürgermeisters Daniel Bollig, „des großen Freundes von Bischmisheim“ und vieler Abwesender ein, die in Wort und Tat in der letzten Zeit auf sich aufmerksam gemacht hatten. Und dies nicht immer nur zur Freude der Einheimischen. Auf besondere Ereignisse des letzten Jahres zurückblickend - so die gelungene Premiere von „Musik und Wein“ im Kirchgarten - dankte er den Vereinen und ihren jeweiligen Gästen für ihr Engagement und ganz besonders allen Spendern, die diesmal zugunsten des kleinen Lukas Diehl ihren Geldbeutel geöffnet hatten.

„Sixteens“ überraschten mit einem „Piratentanz“

Schon bei seinen letzten Worten kam Bewegung in den Saal: Die Tanzgruppe des Turnvereins Bischmisheim, allseits bekannt und beliebt als „Sixteens“, setzten zur Eroberung der Herzen der Gäste an. Ihren überaus originellen und mit viel Beifall bedachten „Piratentanz“ - einstudiert von Sandra Hippchen - kommentierte Ganz inzwischen in der Rolle des Moderators mit dem laut Gerhard Bungert höchsten saarländischen Lob: „Das war mol ebbes anneres.“

Nach den jungen Tänzerinnen standen zwei ganz junge erfolgreiche Motorsportler vom VDM-Nachwuchs im Blickpunkt: Silas Margardt (8 Jahre) und Antony Hartz (13). Auf ihre Erfolge im Kart-Slalom - Saarland-, Südwestdeutsche und Deutsche Meisterschaften - können die Jungs, ihr Trainer Mike Margardt und Vorsitzender Jürgen Destruelle zurecht stolz sein. Im Gespräch mit dem Moderator erfuhren die Gäste z.B., dass Silas bereits im zarten Alter von zwei Jahren mit dem Motorsport begonnen hat! Leider hatte der Dritte im Bunde, der 16jährige Yannik Büchner krankheitsbedingt absagen müssen.
Das galt ebenso für die Nachwuchshoffnung des 1. BadmintonClubs Saarbrücken-Bischmisheim, Ann-Kathrin Hippchen, die gerne über ihre ersten Erfolge bei den Aktiven des Abonnements-Mannschaftsmeisters berichtet hätte. Wiedervorlage 2021?

Sängerchor von Schubert bis Elvis

Die musikalische Fortsetzung übernahm der gemischte Sängerchor unter Leitung von Chormusikdirektor und Träger der Bundesverdienstmedaille Walter Niederländer. Wie beim Orchesterverein hatte auch der Chor einige krankheitsbedingte Ausfälle zu beklagen, was der Klangfülle keinen Abbruch tat. Die Präsentation der Sangeskunst begann gefühlvoll mit Schuberts „Im Abendrot“; dann ging’s musikalisch ins 20. Jahrhundert mit dem Abba-Titel „I have a dream“, Katja Ebsteins „Theater, Theater“ sowie den Oldies „Sing, sing, sing“, das Louis Prima populär gemacht hat, „Can’t help falling in love“, einem der Erfolgstitel von Elvis Presley - und zufällig der Lieblingssong des Moderators.

Nachdem Norbert Seiler, der über seine 41 Jahre im Posaunenchor der Ev. Kirche erzählen sollte, leider krankheitsbedingt abgesagt hatte, vertrat „Dart-Oma“ Hilde Petri die überaus aktiven Bischmisser Oldies beim diesjährigen bunten Dorfabend. Eine spät berufene im immer populärer werdenden Dart-Sport, freundete sich die heute 81jährige doch erst im Alter von 48 Jahren mit dem Pfeile-auf-eine-Scheibe-werfen an. Jetzt ist sie immer noch aktiv und für manchen Junior noch eine kaum überwindbare Hürde. „Ein idealer Sport fürs Alter“, ließ sie uns wissen. Und strahlte dabei übers ganze Gesicht.

Abräumer „Höhenkoller“

Danach wurde es wieder musikalisch - mit der Vorjahrsentdeckung und Neugründung, der Band „Höhenkoller“. Kerstin Lorenz (Tuba), Micky Meyer (Schlagwerke), Frank Schley (Gitarre und Initiator des Quartetts) sowie Pfarrer Karsten Siegel (Gesang und Trompete). Ihre Evergreens kamen an, zwei Zugaben erklatschte sich das Publikum. Ob deutsche Schlager („Anita“ oder „Aber bitte mit Sahne“) oder internationale Hits („Don’t worry be happy“ und „Can’t buy me love“) - man merkte den Vieren den Spaß an ihrem Vortrag förmlich an. Und das übertrug sich auf den Saal, der nicht mit Beifall geizte.

Letzter Gesprächspartner des Moderators war der 2. Vorsitzende des OGV, Olaf Quack, der über die Umbaupläne des Kelterhauses in der Hochstraße berichtete. Denn dahin soll die Brennerei aus der Kreuzstraße verlagert werden, was eine Erweiterung des Gebäudes zur Folge haben wird. Während letzte Genehmigungen noch ausstehen, registrierten OGV und Kulturring bereits die ersten Spenden für die aufwendige Umbaumaßnahme. Noch im Verlaufe des Abends nahm der engagierte Funktionär weitere Spenden entgegen.

„enjoy“ mit toller „Maskerade“

Wie 2019 schenkten die Tänzerinnen der Karnevalsgesellschaft „Die Nassauer“ ihrer „neuen Heimat Bischmisheim“ zum Abschluss des Programms ihren diesjährigen Auftritt, der am 14. Februar im Rahmen der Prunksitzung Premiere hatte. „Masquerade - Enthülle die Wahrheit“ nennt „enjoy“ die Darbietung, bei der die sieben jungen Damen unter Leitung ihrer Trainerin Ann-Kathrin Bur in verschiedene, super schöne Kostüme (Helga Nießen) schlüpften und so für ein besonders buntes Bild auf der Bühne der Festhalle und für viele Ahs und Ohs im Saal sorgten. Ein echter Höhepunkt. Mit dem Versprechen „Auf Wiedersehen 2021“.

Rehböcke, Elche - und Heringe…

Auf eine inzwischen bei den Empfängern lieb gewordene Tradition hatten die Veranstalter auch 2020 nicht verzichtet: die Übergabe der Rehböcke an Dirigenten, Trainerinnen, Musiker und Gesprächspartner als originelles Dankeschön. Moderator Ganz hatte schon bei der ersten Verleihung des „Bischmisheimer Oscars“ darauf hingewiesen, dass die Preise diesmal anders aussehen: „Unsere Oscars sehn diesmal eher aus wie Elche / Merke: Rehböcke sind eben nicht immer welche.“

Danach strömten die Gäste an das von Rolf Hippchen und seinem Helferteam inzwischen aufgebaute Buffet, bei dem Heringe nicht fehlen durften. Blieb Moderator Ganz nur der Dank an alle, die von der Vorbereitung über den Auf- und Abbau zum Gelingen des 4. UPA beigetragen hatten: An Heike, Corinna, Hanne, Fritz, Rieke, Myriam, Kai, Rolf, Jürgen, Hans, Kevin, Ute, Christel, Marie-Louise, Elke, Frank und Rolf-Dieter. Eine erste Bilanz der Spendeneinnahmen war ebenfalls erfreulich. Also auch danke an alle Besucherinnen und Besucher.

rdg.

18.02.20 - Bauboom in Bischmisheim

Bauboom in Bischmisheim

Ist Ihnen das auch schon aufgefallen? Überall in Bischmisheim wird gebaut, entstehen neue Wohnhäuser. Ob als Einfamilienhaus oder als Wohnanlage für mehrere Parteien. Schon ist von einem Bauboom in unserem Dorf die Rede. Besonders auffallend die baulichen Aktivitäten in der Kreuzstraße, wo unter dem Titel „Domizil Kreuzstraße“ zehn Eigentumswohnungen mit allem Drum und Dran entstehen. Oder in der Hochstraße, wo schräg gegenüber der Kelterei des OGV ein Einfamilienhaus mit Walmdach entsteht. Und direkt auf der anderen Seite ist seit einiger Zeit eine weitere Baustelle ausgewiesen ist. Die Kelterei selbst könnte in Kürze ebenfalls zur Baustelle werden, wenn das Genehmigungsverfahren für den Anbau der Brennerei abgeschlossen ist. Auch im Niederweg sind die ersten Vorbereitungen für einen Neubau abgeschlossen. Auf dem Geisberg soll demnächst ebenfalls gebaut werden - umfangreiche Baumaßnahmen seien hier geplant: Abriss eines kleinen eingeschossigen Gebäudes zugunsten eines Hauses über zwei Etagen.

Nicht immer geht mit Neubauten auch Zuzug von Familien nach Bischmisheim einher. Das wäre allerdings wünschenswert, ist doch die Einwohnerzahl in unserem Dorf in den letzten Jahren von über 5.000 auf knapp unter 4.000 gesunken. Sobald wir mehr über die baulichen Veränderungen in Bischmisse wissen, werden wir hier darüber berichten.  

22.11.19 - Lukas braucht Eure Hilfe!!!

Lukas braucht Eure Hilfe!!!

Hallo,

mein Name ist Lukas Lagaly. Ich wurde am 26.12.2018 geboren und wohne mit meinen Eltern, Julia und Dominik, in Bischmisheim. Das Schicksal hat uns schwer getroffen. Ich leide seit Geburt an der sehr seltenen Erbkrankheit SMA Typ 1, “Spinale Muskelatrophie. SMA ist eine genetisch bedingte neuromuskuläre Erkrankung. Bei ca. 50% der SMA-Patienten  treten erste Symptome bereits in den ersten Lebensmonaten auf (SMA Typ 1). Die Kinder sterben in der Regel vor Vollendung des 2. Lebensjahres durch Versagen der Atemmuskulatur.

Doch es gibt Hoffnung! Seit 2017 gibt es das Medikament “Spinraza, das den Krankheitsverlauf verlangsamt. Dadurch besteht auch für mich die Hoffnung, etwas länger leben zu können. Meine Eltern unterstützen mich, wo es nur geht. Aber leider sind ihre finanziellen Möglichkeiten begrenzt, um mir ein leichteres, würdiges Leben sowie zusätzliche therapeutische Massnahmen zu ermöglichen. Deswegen sammeln Mama und Papa Spenden für mich, um z.B. Hilfsmittel, Zuzahlungen, alternative Therapien oder Umbauten der Wohnung zu finanzieren.

Für Eure Hilfe bekommt Ihr mein glücklichstes Lächeln.
Vielen herzlichen Dank für Eure Unterstützung.
Euer Lukas



Spendenkonto:
Deutsche Muskelstiftung
IBAN: DE97 6602 0500 0008 7390 04
BIC: BFSWDE33KRL
Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: Lukas Lagaly


Außerdem wird der Kulturing Bischmisheim am Weihnachtsmarkt Spenden für Lukas sammeln. Achtet auf die blauen Spendendosen!!!

07.09.17 - Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

 Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

Obwohl die Sommerpause der Initiative des Kulturrings Bischmisheim zur Ergründung der jüngeren Geschichte unserer Gemeinde noch andauert und ein neuer Termin für den nächsten „Geschichtsstammtisch“ noch nicht festgelegt ist, geht die Arbeit in kleineren Gruppen weiter. Gerade letzten Sonntag traf sich auf Initiative von Horst Schmeer eine kleine Gruppe mit den „Stammtischlern“ Willi Hussong, Patrik Frank und Rolf-Dieter Ganz im Hause „Hof in den Birken“. Bestens versorgt von der Chefin des Hauses mit Grumbeersupp un Quetschekuche öffnete der Hausherr sein Schatzkästlein mit allerlei historischen, teilweise über 100 Jahre alten Dokumenten und Fotos, die der Vorsitzende des Kulturrings mit den Worten kommentierte: „Einfach sagenhaft, was Sie über die Jahrzehnte bewahrt haben.“ Auch die übrigen Anwesenden kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Zumal die älteren Herren und Damen - neben Frau Schmeer auch die Schwester von Willi Hussong, Frau Gusenburger - viele Anekdoten rund um die Bilder und Texte zu erzählen wussten. Der Kulturring bleibt selbstverständlich an dem Thema und der Recherche der letzten 100 Jahre dran und wird demnächst zu einem neuen Termin einladen.

Ein konkretes Anliegen hat in diesem Zusammenhang Patrik Frank, wohnhaft Feldstraße, Telefon 0681/98 90 90 95. Obwohl er bereits über einen beachtlichen Fundus an Bildern, Skizzen und weiteren Unterlagen über den Westwall in und um Bischmisheim verfügt, sucht er weiter nach Dokumenten - siehe sein Poster, das in unserer Gemeinde aushängt. Es ist davon auszugehen, dass noch etliche unveröffentlichte Bilder von Westwallanlagen, Bunkern und ähnlichen Überbleibseln in privaten Schubladen oder Dokumentenmappen in Bischmisheim, sicher auch in der nächsten Umgebung in Brebach und Ensheim schlummert. Wer in diesem Zusammenhang etwas anzubieten hat, sollte sich zeitnah an Patrik Frank wenden. Er garantiert im Auftrag des Kulturrings nach Sichtung und evtl. Reproduktion der Fotos und Dokumente die unbeschädigte Rückgabe. Sollte es zu Veröffentlichungen im Internet oder in gedruckter Form kommen, werden die Besitzer logischerweise namentlich erwähnt.
Also, schauen Sie mal nach, ob bei Ihnen nicht noch das ein oder alte Foto vom Beginn und der Mitte des vorigen Jahrhunderts vorhanden ist. Manchmal werden diese Erinnerungsstücke ja in einem alten Schuhkarton aufgehoben und geraten somit in Vergessenheit. Wir wollen diese „Schätze“ heben und der Nachwelt erhalten.

30.03.16 - Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Während der letzten Vorstandsitzung des "Elferrates" haben wir beschlossen, dass es eine gute Idee ist, wenn der Kulturring eine Facebook-Seite hat.

Und hier ist sie:
https://www.facebook.com/kulturringbischmisheim/

Ziel der Seite ist es, relevante Infos der Vereine und Institutionen, die dem Kulturring angehören, zu verbreiten.

Also schaut auch mal auf Facebook vorbei und teilt, likt und kommentiert...