Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

Ein herzliches Willkommen in Bischmisheim...

Bischmisheim

Bischmisheim ist ein Stadtbezirk der Landeshauptstadt Saarbrücken, im schönen Saarland gelegen. Der Ort liegt auf dem Höhenrücken rechts der Saar, etwa fünf Kilometer östlich der Innenstadt von Saarbrücken und gehört zu den ältesten Orten des Saarlandes. Bischmisheim ist einer der landschaftlich am schönsten gelegenen Stadtteile von Saarbrücken. Von der Stelle des Wasserhochbehälters auf der Gemarkung "Steinacker" bietet sich ein herrlicher Rundblick über weite Teile des Saarlandes und in das kaum sechs Kilometer entfernte Lothringen.

In diesem beschaulichen Stadtteil, der sich seine Identität über viele Jahre erhalten hat und dessen Entwicklung gepflegt wurde, leben heute etwa 4300 Einwohner. Nicht ohne Grund haben sich die "Bischmisser", wie die Einwohner im Volksmund genannt werden, den Wahlspruch "Bischmisheim ist auf der Höh!" auf die Fahnen geschrieben. Denn Bischmisheim ist nicht nur aus geographischer Sicht, sondern auch von sportlicher, kultureller und auch kulinarischer Seite auf der Höh'.

Das Wahrzeichen des Ortes ist unbestritten die Schinkelkirche. Das im Ortskern gelegene klassizistische Oktogon ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Wer den Weg hoch nach Bischmisheim gefunden hat, weiß sehr genau, was der Ort ganzjährig zu bieten hat:

  • eine gute Infrastruktur, die die Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdeckt
  • ein breitgefächertes Vereinsangebot, das Aktivitäten für jeden Geschmack bereithält
  • traumhafte Wanderwege mit beliebten Ausflugszielen
  • interessante Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Dorffest, das Erntedank- und Grumbeerfeschd oder der traditionelle Weihnachtsmarkt

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß beim "Surfen" durch Bischmisheim!

News

08.02.19 - Schon zum dritten Mal: Un!politischer Aschermittwoch - am 06.03.2019

Schon zum dritten Mal: Un!politischer Aschermittwoch - am 06.03.2019

Wer kann sich noch daran erinnern, warum der Kulturring und die unter seinem Dach versammelten Vereine in Bischmisheim seit 2017 zu einem unpolitischen Aschermittwoch in unsere gute Stube einladen? Wo doch landauf landab am Beginn der Fastenzeit rund um die Verkostung von Heringen und Pellkartoffeln auf Teufel komm raus politisiert wird. Zu verdanken haben wir das der Rechtsaußen-Partei, die 2016 in unserer Festhalle zu einer Veranstaltung eingeladen hatte und auf die wir mit einer „Bischmisheim ist bunt“-Demo geantwortet hatten. Und mit der Erfindung eines bunten Abends in der Festhalle ein Jahr später unter dem Motto „Von der Dorfgemeinschaft für die Dorfgemeinschaft“. Der Erfolg gab den Initiatoren von Anfang an recht: Die Kombination von Auftritten der „üblichen Verdächtigen“ - Orchesterverein, Sängerchor und Turnverein - und - ja was denn: Newcomern auf der Bühne der Festhalle - Bischmisheimern und/oder Ex-Bischmisheimern, die mit ihren Hobbys oder überraschenden Aktivitäten für Aufmerksamkeit gesorgt haben. Natürlich muss niemand durstig oder hungrig bleiben - gegen eine Spende wird ähnlich wie bei den früheren Neujahrsempfängen für das leibliche Wohl der Gäste und Mitwirkenden gesorgt.

Am 6. März 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) heißt es zum dritten „Un!politischen Aschermittwoch“ herzlich willkommen. Kulturring-Vorsitzender Rolf-Dieter Ganz wird wie gewohnt durch das bunte Programm mit einem gemischten Ensemble des Sängerchors, mit dem Saxophon-Sextett des Orchestervereins und der Tanzgruppe „Sixteens“ des Turnvereins führen. Für einige seiner Sondergäste und Interview-Partner ist der Auftritt eine Premiere: vor allem für das neu formierte Bischmisheimer Quartett um Pfarrer Karsten Siegel, der schon 2018 das Publikum zu Beifallsstürmen veranlasst hatte. Mit Manfred Spoo, dem Ex-Turnvereinspräsident, kommt ein alter Bekannter zurück an seine frühere Wirkungsstätte. Aber auch auf die Gespräche mit Marlene Grund (Künstlergruppe Schinkelkirche), Felix Weins (Landesschwimmtrainer), Susanne Stengel-Ponsing (Billiard-As mit internationalem Lorbeer) und Siegmar Kamy (Mitarbeiter des cts-SeniorenHauses) dürfen die Gäste gespannt sein. Rolf-Dieter Ganz wird wie bei den beiden bisherigen Veranstaltungen mit einer gereimten Begrüßung und einem ebenfalls gereimten Jahresrückblick sozusagen kurz nach der närrischen Kampagne für die Einstimmung sorgen. Zum Abschluss sollte ein Gastgeschenk der Karnevalsgesellschaft „Die Nassauer“ (der Dank geht an die Matze-Chefin Rita Baer) für einen weiteren Augenschmaus sorgen: Die Tanzgruppe „Enjoy“ wird nach dem Auftritt im Rahmen der Gala-Sitzung (22. Februar, Festhalle) erneut ihr Können zeigen.
Die Vereine des Kulturrings sowie alle Helferinnen und Helfer hoffen wieder auf ein volles Haus, wenn es heißt „Hereinspaziert zum 3. Un!politischen Aschermittwoch“!
 

08.02.19 - Kindermaskenball des Orchestervereins am 03.03.2019

Kindermaskenball des Orchestervereins am 03.03.2019

Der Orchesterverein Bischmisheim veranstaltet den diesjährigen Kindermaskenball am Sonntag, dem 03.03.2019 ab 14.11 Uhr in der Festhalle Bischmisheim.

Wir heißen alle kleinen und großen Faschingsnarren willkommen!

  •    Musikalischer Auftakt mit dem Orchesterverein
  •     Tanzgruppe "Minix" des Turnvereins
  •     Tanzgruppe "New Kids" des Turnvereins
  •     Kinderschminken
  •     Spiel & Spaß mit Rebecca & Co.
  •     Jugendmariechen und Juniorengarde der KG "Die Nassauer"
  •     Kostümprämierung


Für Speisen (Berliner, belegte Laugenstangen, Wiener, ...) und Getränke wird bestens gesorgt sein...
... für unsere kleinen Narren wird es einen Bonbon-Stand im Foyer geben...
... und unsere großen Narren heißen wir auch gerne in der Crémant-Ecke willkommen.

Eintritt: 2,50 € pro Person

Der Orchesterverein freut sich auf Euer Kommen!

 

08.02.19 - 1. Jugendtreff - Echo mit Luft nach oben

1. Jugendtreff - Echo mit Luft nach oben

Nur wenige Jugendliche waren der Einladung des Kulturrings zum 1. Jugendtreff im „Oberstübchen“ des Turnerheims gefolgt - weniger als die Initiatoren, die anwesenden Vorstandsmitgliedern Heike Hippchen und Rolf-Dieter Ganz, gehofft hatten. Dennoch war die erste Versammlung nicht entmutigend. Dafür war das muntere Sextett - außer den genannten TVB-Chef Kai Hippchen, sein Sohn Lewis, Janina Schmeer, die direkt vom Zumba-Training zur Gruppe stieß, - beide übrigens Preisträger des CDU-Ehrenamtspreises 2018 - und Philipp Stalter (SPD-Bezirksratsmitglied) zu sehr an einer dennoch erfolgreichen Sitzung interessiert. Nachdem die leichte Enttäuschung über die geringe Teilnehmerzahl abgeklungen war, wurde engagiert diskutiert und vor allem die Fortsetzung dieser Begegnungen beschlossen.

Ausgehend von der festen Annahme, dass zu einem solchen Treffen mit jungen Leuten zwischen 15 und 25 besser die Jugendlichen selbst einladen sollten, um mehr Teilnehmer erwarten zu dürfen, stimmten Janina und Lewis zu, auf ihren Kommunikationswegen für ein nächstes Treffen zu werben. Und das soll am Sonntag, 31. März um 11:15 Uhr stattfinden. Und zwar im Gemeindehaus nach dem Gottesdienst in der Schinkelkirche. Die Klärung von Termin und Örtlichkeit läuft derzeit. Zusätzlich soll eine große Werbeoffensive im Rahmen des Frühlingsmarktes am Samstag, 11. Mai auf dem Turn- und Festplatz gestartet werden - von den jungen Leuten für die jungen Leute. Aller guten Dinge sind drei: Passend zu den weiteren Plänen findet organisiert von der AWO-Bischmisheim am Samstag, 10. August in der Festhalle die „AWO-Spieleparty“ statt - Motto „All you can“ in Zusammenarbeit mit dem Landesjugendwerk. Tickets zum Mitmachen (inkl. essen und trinken) sollen am 11. Mai verlost werden.

Festzuhalten bleibt: Grundsätzlich wurde über die Teilnehmer des 1. Treffs hinaus die Initiative des Kulturrings von Jung und Alt begrüßt. Antworten auf diese Fragen: Wie kann (und soll) sich die Dorfjugend in ihrem Stadtteil engagieren, was fehlt, was soll verbessert werden, was macht für sie das Leben in Bischmisheim sinnvoll usw. erhoffen sich die Vorstandsmitglieder. Also einerseits mehr Informationen über das Verhältnis der zukünftigen Verantwortlichen zu Bischmisheim, den Veranstaltungen und Möglichkeiten des Dorfes am Rande der City der Landeshauptstadt und andererseits das Angebot einer Plattform für die Interessen der jungen Menschen auf der Höh’. Vor dem Hintergrund sinkender Einwohnerzahlen und steigenden gewerblichen Leerstands für die Zukunft des Stadtteils von überlebenswichtiger Bedeutung.  

30.01.19 - CDU-Ehrenamtspreis 2018: Alle hätten den 1. Preis verdient

CDU-Ehrenamtspreis 2018: Alle hätten den 1. Preis verdient

Zum 3. Mal nach 2014 und 2016 hatte der Ortsverband der CDU Bischmisheim zur Auslobung des Ehrenamtspreises „für Jugendliche und junge Erwachsene, die sich für das Gemeinwohl in Bischmisheim engagieren“ aufgerufen. Fünf Kandidatinnen und Kandidaten hatten die Vereine des Stadtteils für 2018 angemeldet: zwei von der Kirchengemeinde, zwei vom Turnverein und eine Nominierung in Kombination von FV 09 Bischmisheim und 1. Badminton-Club Saarbrücken-Bischmisheim. Das Fazit vorweg: sie hatten alle den ersten Preis verdient. Die von der CDU-Ortsvorsitzenden, Dr. Christel Weins, eingeladene Jury mit den Kirchenvertretern Karsten Siegel und Peter Serf, der Leiterin der Kita, Petra Schuster sowie den Vorsitzenden Delf Slotta (Stiftung Schinkelkirche) und Rolf-Dieter Ganz (Kulturring) hatten alle Mühe, am Ende doch noch für eine Reihenfolge zu votieren.

So kam es dann im Rahmen des Neujahrsempfangs der CDU Bischmisheim am 20. Januar 2019 in Anwesenheit vieler Ehrengäste aus Bischmisheim und Umgebung (u.a. auch CDU-OB-Kandidat Uwe Conradt, Bezirksbürgermeister Daniel Bollig) zur Verleihung des Ehrenamtspreises 2018 unter der Schirmherrschaft von Monika Bachmann, der Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Gemeinsam auf den 3. Platz kamen Elena Adam, Louis Beckhoff und Janina Schmeer und erhielten je 50 € Preisgeld (Vorschläge der Kirchengemeinde und des Turnvereins). Auf Platz 2 wurde Ann-Kathrin Hippchen (FV 09/1.BCB) gewählt. Die aktive Badminton-Spielerin (17 Jahre) musste zur gleichen Zeit in einem Bundesligaspiel die Farben ihres Vereins vertreten; stellvertretend nahm ihr Opa Fritz Lagaly die Urkunde und das Preisgeld von 100 € entgegen. Unumstritten auf Platz 1 landete der erst 15jährige Lewis Jordan Hippchen (150 €, Preis der Ministerin). Der vom Turnverein Bischmisheim vorgeschlagene Preisträger konnte bereits eine überzeugende ehrenamtliche Vita vorlegen. Die Familien der Preisträger erhielten zudem vom Zooverein Saarbrücken  eine beitragsfreie Jahresmitgliedschaft, die auf Wunsch auch eine Jahreskarte für den Zoo beinhalten kann.
Organisatorin Christel Weins war sehr erfreut und zugleich stolz, „dass wir in Bischmisheim so engagierte Jugendliche haben“.

24.01.19 - Nach Tag X der Volksbank: Automaten bleiben

Nach Tag X der Volksbank: Automaten bleiben

Inzwischen wird es sich rumgesprochen haben. Oder Sie haben die Plakate an den Scheiben der Volksbank-Filiale längst entdeckt, gelesen und zur Kenntnis genommen. Nach dem „Sturm der Entrüstung“, wie ein Betroffener die Reaktionen auf die Ankündigung der totalen Schließung der Zweigstelle der VVB in Bischmisheim nannte, haben die Verantwortlichen eingelenkt und die Nutzung zumindest der SB-Filiale inkl. der Automaten für ihre Kunden weiterhin möglich gemacht.

Am geplanten Schließungstermin 11. Januar 2019 hat sich indes nichts geändert. Die freundlichen Mitarbeiten stehen demnach in Bischmisheim nicht mehr zur Unterstützung und Beratung bereit - siehe unser Foto von der Schalterhalle und den dahinter verwaisten Büros. Aber wie gesagt, für eine Reihe von Geldgeschäften besteht in der Kreuzstraße Bischmisheim weiterhin Gelegenheit, kann man den Einkauf bei Metzger Schwindt oder Bäcker Lang mit dem Gang zum Automaten verbinden. Für weitergehende Bankgeschäfte empfiehlt die Volksbank den Kontakt zu den Ansprechpartnern in der Filiale Brebach in der Saarbrücker Straße 93. „Besser wie nix“ sagen diejenigen, die durch ihre Unterschrift in den Ende letzten Jahres ausgelegten Protestlisten ihren Unmut und ihr Unverständnis ausgedrückt haben. Und weil nicht nur damit die Verbindung zu den Kunden, zum Dorf, seinen Bürgerinnen und Bürgern sowie den Vereinen bestehen bleibt, danken wir den Verantwortlichen für ihr Entgegenkommen.

14.01.19 - Buchvorstellung: Minirock und Literbombe am 19.02.2019

Buchvorstellung: Minirock und Literbombe am 19.02.2019

Ministerpräsident a. D. ReinhardKlimmt zu Gast bei Stiftung SchinkelkircheBischmisheim

Einladung zum Vortragsabend und zur Buchvorstellung:
„Minirock und Literbombe – Das Saarland in den 1960er Jahren“



Reinhard Klimmt besucht Bischmisheim! Der Historiker war Ministerpräsident des Saarlandes und Bundesverkehrsminister. Klimmt gilt als ein versierter Kenner des Saarlandes und seiner Geschichte. Er kennt die Saarländerinnen und Saarländer sehr genau. Und zu seinen vielen Talenten gehört die Gabe, fesselnd und anschaulich Geschichte vermitteln und Geschichten erzählen zu können.
Am Dienstag, den 19. Februar,wird Reinhard Klimmt in der Bischmisheimer Schinkelkirche zu Gast sein. Anlass ist eine Einladung, die Delf Slotta in seiner Eigenschaft als Vorsitzender derStiftung Schinkelkirche Bischmisheimausgesprochen hat. Um 18.30 Uhr wird Klimmt im besonderen Ambiente der Schinkelkirche seine neue Publikation „Minirock und Literbombe–Das Saarland in den 1960er Jahren“vorstellen und dabei die Ereignisse jener Zeit im Saarland bildreich und pointiert skizzieren. Abschließend wird er zudem einige persönliche, politische Reflexionen zur Zukunft des Saarlandes und der Großregion anbringen.

Der Eintritt zur Veranstaltung mit Reinhard Klimmt ist frei, eine Spende zur Förderung der Stiftungsarbeit wird erbeten. Die Stiftung Schinkelkirche Bischmisheim freut sich sehr auf ihr Kommen!

07.09.17 - Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

 Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

Obwohl die Sommerpause der Initiative des Kulturrings Bischmisheim zur Ergründung der jüngeren Geschichte unserer Gemeinde noch andauert und ein neuer Termin für den nächsten „Geschichtsstammtisch“ noch nicht festgelegt ist, geht die Arbeit in kleineren Gruppen weiter. Gerade letzten Sonntag traf sich auf Initiative von Horst Schmeer eine kleine Gruppe mit den „Stammtischlern“ Willi Hussong, Patrik Frank und Rolf-Dieter Ganz im Hause „Hof in den Birken“. Bestens versorgt von der Chefin des Hauses mit Grumbeersupp un Quetschekuche öffnete der Hausherr sein Schatzkästlein mit allerlei historischen, teilweise über 100 Jahre alten Dokumenten und Fotos, die der Vorsitzende des Kulturrings mit den Worten kommentierte: „Einfach sagenhaft, was Sie über die Jahrzehnte bewahrt haben.“ Auch die übrigen Anwesenden kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Zumal die älteren Herren und Damen - neben Frau Schmeer auch die Schwester von Willi Hussong, Frau Gusenburger - viele Anekdoten rund um die Bilder und Texte zu erzählen wussten. Der Kulturring bleibt selbstverständlich an dem Thema und der Recherche der letzten 100 Jahre dran und wird demnächst zu einem neuen Termin einladen.

Ein konkretes Anliegen hat in diesem Zusammenhang Patrik Frank, wohnhaft Feldstraße, Telefon 0681/98 90 90 95. Obwohl er bereits über einen beachtlichen Fundus an Bildern, Skizzen und weiteren Unterlagen über den Westwall in und um Bischmisheim verfügt, sucht er weiter nach Dokumenten - siehe sein Poster, das in unserer Gemeinde aushängt. Es ist davon auszugehen, dass noch etliche unveröffentlichte Bilder von Westwallanlagen, Bunkern und ähnlichen Überbleibseln in privaten Schubladen oder Dokumentenmappen in Bischmisheim, sicher auch in der nächsten Umgebung in Brebach und Ensheim schlummert. Wer in diesem Zusammenhang etwas anzubieten hat, sollte sich zeitnah an Patrik Frank wenden. Er garantiert im Auftrag des Kulturrings nach Sichtung und evtl. Reproduktion der Fotos und Dokumente die unbeschädigte Rückgabe. Sollte es zu Veröffentlichungen im Internet oder in gedruckter Form kommen, werden die Besitzer logischerweise namentlich erwähnt.
Also, schauen Sie mal nach, ob bei Ihnen nicht noch das ein oder alte Foto vom Beginn und der Mitte des vorigen Jahrhunderts vorhanden ist. Manchmal werden diese Erinnerungsstücke ja in einem alten Schuhkarton aufgehoben und geraten somit in Vergessenheit. Wir wollen diese „Schätze“ heben und der Nachwelt erhalten.

30.03.16 - Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Während der letzten Vorstandsitzung des "Elferrates" haben wir beschlossen, dass es eine gute Idee ist, wenn der Kulturring eine Facebook-Seite hat.

Und hier ist sie:
https://www.facebook.com/kulturringbischmisheim/

Ziel der Seite ist es, relevante Infos der Vereine und Institutionen, die dem Kulturring angehören, zu verbreiten.

Also schaut auch mal auf Facebook vorbei und teilt, likt und kommentiert...