Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

News Archiv

« zurück

14.11.21 - Doppelter St. Martin in Bischmisheim

Doppelter St. Martin in Bischmisheim

Viele traditionelle Veranstaltungen mussten auch in diesem Jahr abgesagt werden. Jedoch sehr zur Freude vor allem unserer kleiner Bischmisser nicht der Laternenumzug zu Ehren des Bischofs von Tours, St. Martin. Allen Unkenrufen zum Trotze waren die vielen originellen Laternen nicht umsonst gebastelt worden, fand doch im zweiten Corona-Jahr wieder ein Martinsumzug in Bischmisheim statt. Und zwar am Vorabend des Namenstages von St. Martin bei bestem Herbstwetter. Gut 300 Kleine und Große, inklusive einiger Gäste aus den benachbarten Dörfern und Stadtteilen, folgten den beiden Reiterinnen - die eine als St. Martin, die andere als Bettler. Evangelische Kirchengemeinde unter Leitung von Pfarrer Karsten Siegel und der Vorstand des Kulturrings - unterstützt von weiteren Vereinsvertreterinnen und -vertretern - kümmerten sich gemeinsam um die Vorbereitung und Durchführung trotz der Einschränkungen auf Grund der weiter beeinträchtigenden Pandemie. So nach und nach einigten sich die Verantwortlichen in Abstimmung mit den Behörden auf den Ablauf, rührten in Anbetracht der geltenden Regeln nur ganz sanft die Werbetrommel (u.a. keine Pressemeldung) z.B. mit Hilfe eines schönen, in Bischmisheim aushängenden Plakats, das Jakob Hippchen mit viel Liebe gestaltet hatte.

Und so lief das Unternehmen St. Martin 2021 ab: Martinsumzug ja; mit St. Martin wieder im Doppelpack wie 2020 mit tapfer trabenden Ponys, die „St. Martina und Bettlerin“ (Reiterinnen Caro Bauer und Steffi Bahn) von der Reitschule Brunnenhof durch die Straßen trugen; zudem sehr zur Freude aller wieder mit Kindern, Eltern und Großeltern; diesmal nach der Begrüßung durch unseren Pfarrer nur ein kurzer Weg von der Schinkelkirche durch die Hauptstraße, vorbei am Gasthaus zur Linde, weiter durch die Philipp-Karl-Straße und dann zum Turnplatz. Bestens abgeschirmt und kontrolliert durch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bischmisheim mit Kulturring-Vorstandsmitglied Kevin Mandernach an der Spitze. Sogar der Bus der Linie 137 musste dem langen Zug vor der Haltestelle Bornshübel den Vortritt lassen. Von Start bis Ziel untermalt von Martinsliedern - gespielt von Mitgliedern des Orchestervereins unter Leitung des ständigen Dirigenten Michael Schmidt plus Pfarrer Siegel, Björn Heimann und Jona und hin und wieder mitgesungen von den textkundigen Kindern. Martinsfeuer ja; jedoch kleiner als in früheren Jahren und dennoch wunderschön Licht und Wärme verbreitend - auch das dank der Feuerwehr Bischmisheim. In deren Einsatzwagen ein Vater den Hunger seines Nachwuchses stillte und dem Kind das Fläschchen gab. Für die Kinder hatte der Vorstand des Kulturrings Martinsbrezeln gekauft und sie kostenlos mit Hilfe von Corinna Miller, Hanne Hamm, Ottilie Friedrich, Gerdi Frey und Rolf-Dieter Ganz verteilt. Dem Aufruf, dafür zugunsten der Wärmstube zu spenden, kamen Viele nach - über 300 Euro kann der Vorstand überweisen. 

Photo Schinkelkirche 1
Photo Schinkelkirche 2
St. Martin & Bettler
Martinsfeuer
Turnplatz

Danke an alle Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen - und damit auch an alle kleinen und großen Zugbegleiterinnen und -begleiter, die sehr diszipliniert im Dorf hinter St. Martin und Begleiterin hergingen. Und danke für das Lob an die Adresse der Organisatoren. Schon während des Trabes durch unser Dorf wurden erste Pläne für 2022 diskutiert…

rdg.