Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

News Archiv

« zurück

10.03.21 - Traurig aber wahr: „Matze“ macht dicht

Traurig aber wahr: „Matze“ macht dicht

„Liebe Gäste! Wir möchten uns bei Euch bedanken für die Treue und Unterstützung, die Ihr uns in den letzten 4 Jahren entgegen gebracht habt! Leider zwingt uns Corona und die damit einhergehende wirtschaftliche Lage, den Betrieb „Bürgerhof Matze“ einzustellen! Wir bleiben aber weiterhin für Euch da in unserem IMBISS.
Viele liebe Grüße - Axel und Agnes.“


Zweimal Aus an einem Tag

Erst die Nachricht von Jogi Löws Rücktritt vom Amt des Bundestrainers und dann die endgültige Entscheidung von Axel und Agnes, am 1. April das Gasthaus Bürgerhof Matze nicht mehr zu öffnen. Während der Bundes-Jogi sich mit dem Ende seiner Amtsgeschäfte bis nach der Europameisterschaft Zeit lassen will, bestand für das engagierte Duo mitten in Bischmisse offensichtlich keine Chance mehr, ihr Geschäft mit Gewinn wieder aufzunehmen. Zu lange dauerten die Einschränkungen für sie und ihre Kundschaft.

Die Gerüchteküche brodelte schon seit Wochen, dass das Gasthaus nach dem erzwungenen Stopp nicht mehr öffnen wird. Lockdown hin oder her. Noch vor einer Woche, als ich mir mein Abendessen bei Doppel-A abholte, und Axel mit den Gerüchten konfrontierte, schien die Entscheidung noch nicht gefallen zu sein. „Ich denke darüber nach“, sagte Axel. „Ich will mir ja nicht den Hals zuziehen.“ Gutes Zureden und Daumendrücken reichte da bereits nicht mehr, die Entscheidung zum Ende dieses Monats den Pachtvertrag zu kündigen fiel kurz danach. Eine äußerst bedauerliche Entwicklung, nachdem wir alle gerade auf die Freiluftsaison und das gemütliche Sitzen draußen vor der Tür gehofft hatten. Und uns über den offensichtlich guten Zuspruch zum IMBISS, zu dem Verkaufswagen links vom Eingang gefreut hatten. „Ich habe den Wagen gekauft und will ihn so lange es geht mit Agnes weiter bewirtschaften.“ Das Angebot lockt mittags und abends Bischmisser & Co, lecker Gegrilltes hier kostengünstig abzugreifen. Immerhin bleibt das - noch. Und hoffentlich noch lange.
Für Gesellschaften, Sitzungen, Versammlungen war die Kombination von Schankraum und Nebenräumen ganz besonders wichtig und wurde auch gut genutzt. Auch der Dart-Club muss jetzt umziehen. Wie zu hören ist, würde der Verein im Turnerheim unterkommen.

Hier ist es jetzt an uns, uns zu bedanken. Das Ende hätte schon im Laufe des letzten Jahres kommen können. Aber die unternehmerische Initiative mit dem Kauf des mobilen Verkaufsstandes war am Ende nur ein Aufschub einer sich schon länger abzeichnenden Entwicklung. Von der ja viele Geschäfte, Gasthäuser, Veranstalter etc. betroffen sind. Also DANKE Axel und Agnes, dass Ihr so lange durchgehalten habt. Und dies noch lange tun könnt. Eure Bischmisser!