Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

News Archiv

« zurück

31.01.20 - Ehrungen durch CDU-Bischmisheim: Überraschung gelungen

Ehrungen durch CDU-Bischmisheim: Überraschung gelungen

Auf dem Programm des diesjährigen Neujahrsempfangs der CDU-Bischmisheim am dritten Januar-Sonntag im Gasthaus Bürgerhof/Matze stand „Ehrung ehrenamtlich engagierter Bischmisheimer“. Da wollte ich natürlich dabei sein. Als Kulturringsvorsitzender hatte ich mir den Termin allerdings schon vorher notiert. Zumal es hieß, unser neuer OB wird als Gastredner dabei sein. Also sagte ich der Vorsitzenden, Dr. Christel Weins, zu. Doch meine Überraschung war groß, als sie meinen Namen bei den zu ehrenden Bischmisheimer Bürgern aufrief. Neben dem von Delf Slotta. Der Zusammenhang war rasch klar: Geehrt und bedankt wurden der frühere und der amtierende Vorsitzende des Kulturrings, weil sie „sich um das Gemeinwesen besonders verdient gemacht haben“. Schon am Eingang hatte mir die Vorsitzende bedeutet, dass der Ablauf aus einem bestimmten Grund anders als sonst wäre, ich aber Gelegenheit, ein Grußwort zu sprechen, später bekäme. Da schöpfte ich noch keinen „Verdacht“…

„Mehr Geld für Feldwegeausbau“ (Daniel Bollig)


Bei der Begrüßung konnte Christel Weins wieder viele CDU-Mitglieder und Funktionsträger aus Bischmisheim und den benachbarten Dörfern und Stadtteilen begrüßen. Neben Oberbürgermeister Uwe Conradt seien hier besonders erwähnt Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident a.D. Peter Jacoby und Bezirksbürgermeister Daniel Bollig. Letzterer hatte gute Nachrichten für Bischmisheim dabei. Er berichtete über Maßnahmen im Bereich Straßen und Wege, für die insgesamt 150.000 € im Etat eingestellt seien - und damit wesentlich mehr als zuletzt beim Feldwegeausbau. Konkret nannte er als abgeschlossene Maßnahmen die Sanierung der Feldwege Premmenfeld, Breitenberger Weg und Dorndorfhütte. Veranlasst seien Maßnahmen zur kompletten Sanierung des Lindenwegs (Erneuerung der Asphaltsdeckschicht). Für dieses Jahr geplant seien außerdem Maßnahmen Ende Niederweg parallel zur Autobahn bis Verlängerung der Hochstraße und vom Ende Albert-Schweitzer-Straße bis Ende Otto-Hahn-Straße sowie der Grumbachholweg im Bereich Schützenhaus.

„Stadt und Land Hand in Hand“ (Uwe Conradt)

Uwe Conradt, zuletzt als Schirmherr des Weihnachtsmarktes in offizieller Mission in Bischmisheim, stellte seine Ausführungen unter das Motto „Stadt und Land, Hand in Hand“. Er lobte die einzigartige Verbindung des Kulturrings und der Ortsvereine. Er hoffe auf ein Jahr so schön, erfolgreich und vielfältig wie Bischmisheim! Das ging bei mir natürlich runter wie Öl… Das Stadtoberhaupt will mit einer anderen Sichtweise an die Probleme - neudeutsch: Herausforderungen - der Stadt und der Stadtteile herangehen. Für die zweite August-Hälfte werde er zu einer Zukunftswerkstatt auch die Bischmisheimer einladen. Jetzt schon sollen z.B. im Stadtarchiv die Stadtteile besser und offensiver präsentiert werden, um das gemeinsame Bewusstsein für unsere Landeshauptstadt bei allen Bürgerinnen und Bürgern zu stärken.

Ehrungen für Delf Slotta und Rolf-Dieter Ganz

Die Ehrung von Delf Slotta und Rolf-Dieter Ganz - beide Bigezogene, Slotta in Göttingen geboren, Ganz in Trier - nahmen Christel Weins und Peter Jacoby vor. Neben der Übergabe einer Dankesurkunde „in Anerkennung der besonderen Verdienste im ehrenamtlichen Engagement“ beschrieben die beiden Gratulanten den Werdegang von Slotta und Ganz. Ich dachte bei mir: die sind gut vorbereitet. So erfuhren die Gäste des Neujahrs-Empfangs viele Einzelheiten aus der jeweiligen Biografie. Neben Informationen über den beruflichen Werdegang beim Saarländischen Rundfunk und das sonstige ehrenamtliche Engagement legte Weins den Schwerpunkt bei Ganz auf seine Aktivitäten in Bischmisheim: sein Engagement für den Fußballverein 09 Bischmisheim vor allem als Vorsitzender 1990 - 1997 und 2011 - 2017. Inkl. der Herausgabe des Vereinsmagazins, das zur Dorfzeitung geworden war. Seit 2016 an der Spitze des Kulturrings kümmere sich Ganz mit Heike Hippchen und Corinna Miller um die Gemeinschaftsveranstaltungen und besonders um die Geschichte sowie um die Weiterentwicklung des Dorfes. Lob sprach Weins vor allem für die neue Veranstaltung des „Un-politischen Aschermittwochs“ aus.

Bei Delf Slotta hoben die Laudatoren - hier abgesehen von seinem Broterwerb als Regierungsdirektor in verschiedenen Ministerien und seinem Einsatz für die Erinnerungskultur im Bergbau - die Übernahme der Verantwortung im Kulturring von 2005 bis 2015 hervor. Unter seiner Leitung - im Team mit Werner Wagner und Kai Hippchen - wurden in dieser Zeit viele Veranstaltungen durchgeführt und einige sogar neu geboren: nach dem Dorffest das Erntedank- und Grumbeerfest, die Tafel im Kirchgarten, der Weihnachtsmarkt rund um die Schinkelkirche, die Gewerbeschau, der Neujahrsempfang, aus dem später ein bunter Abend unter dem Titel „Un-politischer Aschermittwoch“ hervorging. Hier kümmere er sich zudem seit 2009 als Vorsitzender der Stiftung Schinkelkirche Bischmisheim um den Erhalt des Wahrzeichens dieses Stadtteils. Besondere Erwähnung fanden die Lichtinstallation der Kirche und die zahlreichen (weltlichen) Veranstaltungen in der evangelischen Kirche.

OB unterstützt Bauvorhaben des FV 09 und des OGV

Dass Peter Jacoby dem noch Vieles aus dem Leben der beiden Bischmisheimer hinzufügen konnte, lag auch daran, dass sich ihre Wege immer mal wieder gekreuzt haben. Slotta und Ganz zeigten sich bei ihren Dankesworten sichtlich bewegt ob der vielen schönen Worte über ihre berufliche und ehrenamtliche Tätigkeit. Ganz nutzte zudem die Gelegenheit, sich beim Oberbürgermeister für dessen Unterstützung zur Installation einer LED-Flutlichtanlage beim Fußballverein und zum Erweiterungsbau der Kelterei um die Brennerei beim Obst- und Gartenbauverein zu bedanken.
Vielen Dank an die Initiatorin Dr. Christel Weins. 2021 werden turnusmäßig wieder ehrenamtlich tätige Nachwuchskräfte geehrt.

rdg.