Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

Ein herzliches Willkommen in Bischmisheim...

Bischmisheim

Bischmisheim ist ein Stadtbezirk der Landeshauptstadt Saarbrücken, im schönen Saarland gelegen. Der Ort liegt auf dem Höhenrücken rechts der Saar, etwa fünf Kilometer östlich der Innenstadt von Saarbrücken und gehört zu den ältesten Orten des Saarlandes. Bischmisheim ist einer der landschaftlich am schönsten gelegenen Stadtteile von Saarbrücken. Von der Stelle des Wasserhochbehälters auf der Gemarkung "Steinacker" bietet sich ein herrlicher Rundblick über weite Teile des Saarlandes und in das kaum sechs Kilometer entfernte Lothringen.

In diesem beschaulichen Stadtteil, der sich seine Identität über viele Jahre erhalten hat und dessen Entwicklung gepflegt wurde, leben heute etwa 4300 Einwohner. Nicht ohne Grund haben sich die "Bischmisser", wie die Einwohner im Volksmund genannt werden, den Wahlspruch "Bischmisheim ist auf der Höh!" auf die Fahnen geschrieben. Denn Bischmisheim ist nicht nur aus geographischer Sicht, sondern auch von sportlicher, kultureller und auch kulinarischer Seite auf der Höh'.

Das Wahrzeichen des Ortes ist unbestritten die Schinkelkirche. Das im Ortskern gelegene klassizistische Oktogon ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Wer den Weg hoch nach Bischmisheim gefunden hat, weiß sehr genau, was der Ort ganzjährig zu bieten hat:

  • eine gute Infrastruktur, die die Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdeckt
  • ein breitgefächertes Vereinsangebot, das Aktivitäten für jeden Geschmack bereithält
  • traumhafte Wanderwege mit beliebten Ausflugszielen
  • interessante Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Dorffest, das Erntedank- und Grumbeerfeschd oder der traditionelle Weihnachtsmarkt

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß beim "Surfen" durch Bischmisheim!

News

15.06.18 - VPEM: Hoffest auf der Thalmuehle ist ABGESAGT!

VPEM: Hoffest auf der Thalmuehle ist ABGESAGT!

Der Verein zur Pflege von Erde und Mensch hatte für Sonntag, den 17.06.2018 zum Hoffest auf die Thalmühle eingeladen.

Das Hoffest muss aus internen Gründen leider abgesagt werden!
Das Team vom VPEM freut sich aber auf Ihren Besuch beim Hoffest auf dem Karcherhof am 09.09.2018.

 

04.06.18 - Bischmisheim: Ein Dorf für fünf Kinder!

Bischmisheim: Ein Dorf für fünf Kinder!

Die Nachricht von dem Familiendrama Ende Mai in Bischmisheim hat Bürgerinnen und Bürger weiter über unsere Gemeinde hinaus erschüttert. Und sofort eine große Welle der Bereitschaft zur Unterstützung der Opfer, der Kinder zwischen drei und 17 Jahren, ausgelöst. Besonders Manuela Klippel-Kimmling, Josefine Gessinger und die Vorsitzende der AWO-Bischmisheim, Marie-Luise Wilhelm, seien hier stellvertretend erwähnt. Der Landesverband der AWO unterstützt die Initiative u.a. mit einer Soforthilfe von 2.000 € und koordiniert darüber hinaus Sammlung und Weitergabe an die Großeltern. Wilhelm: „Wir wollen mithelfen, dass die Kinder im familiären Verbund zusammenbleiben können.“

Ein willkommener Anlass, viele Menschen anzusprechen und um Spenden zu bitten, war für Josefine Gessinger das Relegationsspiel der 1. Mannschaft des FV 09 Bischmisheim gegen die SG Körprich-Bilsdorf an Fronleichnam auf der Sportanlage des gastgebenden SV Friedrichweiler. Sie wandte sich an den ebenfalls anwesenden Vorsitzenden des Kulturrings Bischmisheim, Rolf-Dieter Ganz. In Abstimmung mit dem Stadionsprecher wandte sich Ganz über die Lautsprecheranlage an die rund 900 (!) Zuschauerinnen und Zuschauer und bat um Spenden. Josefine Gessinger umrundete den Platz und sammelte - zusammen mit den spontanen Spenden des SV Friedrichweiler (50 €) und seiner Jugendabteilung (20 €) - sage und schreibe 700 €. Was für ein starker Beginn. (Dazu die Krönung, dass die Rehböcke im 11-m-Schießen gewannen und somit in die Verbandsliga aufstiegen…). Und was für eine tolle Reaktion der Mannschaft: Kapitän Eric Fuhr informierte uns, dass die Mannschaft ihre Siegprämie auf das Sonderkonto einzahlen wird! Auch dafür namens der Betroffenen tausend Dank,

Inzwischen ist nach Information der AWO Saarland Stiftung das Sonderkonto bei der Sparkasse Saarbrücken eingerichtet:
IBAN DE63 5905 0101 0000 7195 00 (siehe Saarbrücker Zeitung vom 2. Juni 2018).

Die spontane Spendenbereitschaft geht erfreulicherweise weiter.

Im Abendmahlsgottesdienst am Sonntag beteten Pfarrer Karsten Siegel und Prädikantin Inge Beer zusammen mit der Gemeinde für die Opfer der Familientragödie. Am Dienstag, 5. Juni werden die Hilfsmaßnahmen auf der Tagesordnung der Vorstandssitzung des Kulturrings stehen, um über die Vereine noch mehr Spenderinnen und Spender gewinnen zu können.

Allen die sich bisher unter dem Motto „Ein Dorf für Fünf“ engagiert haben, auch von dieser Stelle herzlichen Dank.

04.06.18 - Bischmisheims Fußballer in die Verbandsliga aufgestiegen

Bischmisheims Fußballer in die Verbandsliga aufgestiegen

Rund 900 Zuschauer erlebten an Fronleichnam auf der schönen Platzanlage des SF Friedrichweiler (bei Wadgassen) ein denkwürdiges Relegationsspiel um den noch freien Platz in der Verbandsliga Süd-West zwischen den Vizemeistern ihrer jeweiligen Landesliga SG Körprich-Bilsdorf und unserem FV 09 Bischmisheim. „Jubel nach einem Drama mit ganz viel Dusel“ überschrieb die „Saarbrücker Zeitung“ ihren Bericht von dem tollen Erfolg der Mannschaft um Kapitän Eric Fuhr. Am Ende entschieden Torwart Daniel Hahn, erst seit Ende 2017 bei den Rehböcken, mit einem Sahnetag sowie die besseren Nerven der Elfmeterschützen das Duell, bei dem der Gegner lange die zwingenderen Chancen hatte und letztlich immer wieder am überragenden „Hähnchen“ scheiterte. Hätte nicht Christopher Schmitt beim Anlauf zu seinem Elfer einen Krampf erwischt, hätte wohl auch er - normalerweise ein sicherer Schütze - verwandelt. Nachdem Daniel Hahn den zweiten Elfmeter gehalten hatte, blieb Eric Fuhr der Siegschuss zum 4:3 vorbehalten, nachdem es nach der Verlängerung 0:0 gestanden hatte. Nervenstark trotz einer Zerrung, die ihn in den vorherigen 120 Minuten zunehmend behindert hatte, ließ er dem Torwart der SG keine Chance. Trauer bei den einen, grenzenloser Jubel bei den anderen. Mannschaft, Betreuer, Aktive der 2. und 3. Mannschaft und viele Fans aus Bischmisheim - zumeist in den Vereinsfarben mit den roten Shirts -, tanzten und hüpften ausgelassen auf dem Naturrasen, wie schon während des Spiels wurden rot-schwarze Fahnen geschwenkt und heftig getrommelt und gesungen, wurde Vorsitzender Gisbert Schmeer mit einer Wasserdusche überraschte, wischte sich die „Chefin“ des FanClubs Susanne Schmitt Freudentränen aus den Augen - es war ein hochemotionaler Moment für alle Nullneuner. 

Mit diesem Sieg wird die 1. Mannschaft des Fußballvereins Bischmisheim in der Saison 2018/19 nach fünf Jahren Abstinenz wieder in der Verbandsliga Süd-West spielen. Doch erst wurde ausgiebig u.a. im Gasthaus zur Linde gefeiert. Und dann eine willkommene Pause. Schon an den kommenden Wochenenden folgen die traditionellen Juni-Turniere in der Rehbock-Arena. (siehe auch fvbischmisheim.de)

Der Kulturring Bischmisheim schließt sich den Gratulanten zu diesem Erfolg gerne an und drückt schon jetzt für die neue Runde die Daumen.

23.05.18 - Unterhaltungskonzert mit dem Hermann Kahlenbach Ensemble am 10.06.2018

Unterhaltungskonzert mit dem Hermann Kahlenbach Ensemble am 10.06.2018

Der Sängerchor Saarbrücken-Bischmisheim präsentiert am Sonntag, 10. Juni, 17.00 Uhr in der Festhalle Bischmisheim:

"Wenn man zweimal leben könnte..." - Musik und Lieder aus der guten alten Zeit

Ein Unterhaltungskonzert mit dem Hermann Kahlenbach Ensemble und dem Salon Orchester Saar-Blies unter der Gesamtleitung von Walter Niederländer.

Der Eintritt zum Konzert kostet 8,--€. Karten sind an der Abendkasse erhältlich!

W
eitere Informationen: www.saengerchor-bischmisheim.de 

23.05.18 - Nacht der Kirchen: Drei Stunden großer Genuss

Nacht der Kirchen: Drei Stunden großer Genuss

Viele Besucherinnen und Besucher erlebten die Schinkelkirche am Pfingstsonntagabend bei der „Nacht der Kirchen 2018“ als Musik-Kirche mit einem über drei Stunden währenden optischen und akustischen Genuss. Die von Küster Andreas Risto abgerufene Lichtinstallation verzauberte die vielen Gäste aus Bischmisheim und Umgebung mit ihrem wechselnden Farbenspiel und passte hervorragend zu den musikalischen Darbietungen. Nach dem Auftakt des Frauenchors PROMUSICA unter Leitung von Kurt Kihm dankte Pfarrer Karsten Siegel und sprach gleichzeitig den Wunsch aus, den ein oder anderen Titel gerne auch einmal in einem Gottesdienst hören zu wollen. Nach kurzem „Umbau“ übernahm der Gospelchor der Gemeinde unter Leitung von Andreas Baldauf. Die Besonderheit: Der Chor sang in verschiedenen Sprachen, sogar eine Version des Vaterunser in altgotischer Sprache. Zum Abschluss wurde aus den Zuhörerinnen und Zuhörern sogar Mitwirkende: Bei „Oh happy Day“ klatschten sie begeistert mit. Mit viel Beifall wurde der stimmgewaltige Chor verabschiedet.

Gelungener Kontrast nach kurzer Pause: Presbyter Michael Diener las zumeist nachdenklich stimmende Texte von Dietrich Bonhoeffer. Zum Abschluss Bonhoeffers wohl bekanntestes Werk „Von guten Mächten wunderbar geborgen…“.

Zum Abschluss des über dreistündigen Ohren- und Augenschmaus’ trat das Saarländische Barockensemble mit Musik des 17. und 18. Jahrhunderts für Sopran (tolle Stimme), zwei Viola d’amore, zwei Gamben und Cembalo auf. Andächtig lauschten die Gäste in der Schinkelkirche dem anmutigen Spiel und Gesang der fünf Musikerinnen und Musiker sowie ihrer Sängerin.

Fazit: Erfreulich, dass die Evangelische Kirche Bischmisheim bei der „Nacht der Kirchen“ wieder dabei war und die Pforten der Schinkelkirche für ein abwechslungsreiches Programm geöffnet hatte. Und so die Gelegenheit wahrnahm, unsere Kirche von ihrer besten Seite zu zeigen.
 

23.05.18 - Am Bornshübel darf gebolzt werden...

Am Bornshübel darf gebolzt werden...

Auzug aus der Saarbrücker Zeitung

Der Bolzplatz am Bornshübel ist nun offiziell eröfnet. Am Mittwoch, dem 09.05.2018 übergab Oberbürgermeisterin Charlotte Britz die neu gestaltete Grünanlage bei einer kleinen Feier der Öffentlichkeit. "Auf dem neu gestalteten Bolzplatz können die Kinder und Jugendlichen nun wieder ausgelassen Fußball spielen. Und das neue Spielgerät bietet zusätzliche Abwechslung für die Kinder", freute sich die OB bei der Eröffnung. "Mein Dank gilt der Bürgerinitiative Oberdorfbrunnen, die mit ihrem großzügigen Beitrag das Spielgerät ermöglicht hat, und auch allen Bischmisheimer Bürgerinnen und Bürgern, die sich an den Planungen beteiligt haben", sagte die OB weiter.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün und Friedhöfe hatten die Pläne zur Sanierung der Grünanalage Bolzplatz Bornshübel im Rahmen einer Bürgerinformation vorgestellt. Der Bolzplatz sollte die maximal mögliche Ausdehnung innerhalb der zur Verfügung stehenden Fläche erhalten. Im Zuge der Sanierung gestalteten die Stadtverwaltung den Haupteingag an der Hauptstraße barrierefrei. Außerem gibt es nun einen zweiten Zugang vom angrenzenden Spielplatz aus. Der Bolzplatz grenzt mit seinem Zaun direkt an den nördlichen Hang mit einer Entwässerungsmulde. Eine niedrige Steinmauer musste entfernt werden. Da ein Bodengutachten ergeben hatte, dass Niederschläge nicht ausreichend versickern konnten, hat die Landeshauptstadt den Belag samt Drainage erneuert. Auch der alte Zaun entsprach nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik und war nicht mehr sicher. Deshalb errichtete das Amt für Stadtgrün und Friedhöfe einen neuen Ballfangzaun.
Auch auf dem angrenzenden Spielplatz gibt es Neuerungen. Am Hang wurde ein Spielgerät zum Balancieren gebaut. Das Spielgerät wurde hauptsächlich durch eine Spende in Höhe von 2.700 Euro der Bürgerinitiative Oberdorfbrunnen finanziert. Den verbleibenden Rest von 300 Euro hat die Stadt beigesteuert. Auf dem Spielpaltz hat das Amt für Stadtgrün und Friedhöfe zwei Bäume gepflanzt, um zusätzlichen Schatten zu gewährleisten. Außerdem wurde die Sicherung zur Straße verbessert. Die Kosten für die Neugestaltung des in die Jahre gekommen Bolzplatzes nebst seinem Umfeld liegen bei rund 90.000 Euro.


Noch ein Wort in eigener Sache...

Die anwesenden Vertreterinnen des Kulutrrings hatten eine Bitte an die Oberbürgermeisterin gerichtet. Sie sollte die Glücksfee sein, um den / die Gewinner(in) des Frühlingsmarkt-Gewinnspiels aus den richtigen Einsendungen auszulosen. Unserer Bitte ist Charlotte Britz, die selbst beim Frühlingsmarkt vor Ort war gerne nachgekommen. Die Gewinnerin / der Gewinner wurde unter Aufsicht der Anwesenden gezogen! Der Gewinn soll zeitnah bei einer passenden Gelegenheit durch den Kulturringsvorstand überreicht werden... :-)

23.05.18 - Glückwunsch BCB zur 8. Mannschafts-Meisterschaft

Glückwunsch BCB zur 8. Mannschafts-Meisterschaft

Endlich mal wieder positive Schlagzeilen vom Saarsport! Und verantwortlich dafür war der 1. Badminton-Club Saarbrücken-Bischmisheim um Kapitän Michael Fuchs und Vereinschef Frank Liedke. Verlustpunktfrei hatte die Mannschaft das Finale „FinalFour“ am Wochenende 5. und 6. Mai in der Joachim Deckarm-Halle erreicht. Und machte weiter „kurzen Prozess“ mit den Gegnern. Neben dem späteren Sieger hatten sich der amtierende Meister TV Refrath, der 1. BC Beuel und der TSV Trittau für die Entscheidung um den Titel 2018 qualifiziert.

Im Finale traf der BCB nach Sieg über Refrath im Halbfinale auf Beuel. Gala-Auftritte des Herrendoppels Peter Käsbauer und Marvin Seidel, des Damendoppels Isabel Hertrich/Olga Konon und des Mixed erneut mit Isabel Hertrich und ihrem Partner Ruben Jille und nur eine Niederlage von Natalia Perminova gegen die deutsche Meisterin Luise Heim sorgten für eine Vorentscheidung. 3:1 hieß es, als die „Altmeister“ Michel Fuchs und Johannes Schöttler im zweiten Herrendoppel über die volle Distanz gehen mussten. Sie drehten im fünften Satz einen 2:6-Rückstand und siegten 11:8 - der Triumph des BCB war bravourös eingefahren.

Der Kulturring Bischmisheim, ja ganz Bischmisheim gratuliert herzlich, auch zu einem überragenden Auftritt in der gesamten Saison 2017/18 mit der Krönung der 8. Mannschafts-Meisterschaft.  

23.05.18 - Eine muntere Elf beim 6. Geschichtsstammtisch

Eine muntere Elf beim 6. Geschichtsstammtisch

Eine muntere Elf hatte sich am letzten April-Sonntag im Nebenraum des Gasthauses Bürgerhof/Matze eingefunden, um weiter in der Geschichte ihrer Gemeinde zu forschen bzw. Erinnerungen auszutauschen. Außerhalb der Tagesordnung sammelte der Vorsitzende Informationen zur in die Vereinigten Staaten von Amerika im 19. Jahrhundert ausgewanderten Familie mit dem hier bekannten und vielfach vorhandenen Namen Ludt. Ed Ludt wollte mit Frau Sharon und Sohn Jason am 1. Mai Bischmisheim besuchen. Insbesondere Werner Karg konnte helfen. Um dies vorwegzunehmen: Der Besuch kam zustande, die Familie wanderte in Begleitung des Kulturring-Vorsitzenden durch Bischmisheim und war begeistert.

In Fortsetzung der bisherigen Erörterungen ging es dann um den Nachlass von Horst Schmeer. Auf Grund enger Beziehungen zu Mundartexperten in Erfweiler-Ehlingen hat seine Witwe verschiedene Materialien dorthin gegeben; gleichwohl bleiben Gerhard Hochstraßer und Patrik Frank weiter mit ihr im Kontakt, um seine gesammelten Geschichten für Bischmisheim und seine „Geschichtsforscher“ zu nutzen.
Nicht dabei aus besonderem Anlass war auch Willi Hussong. Der feierte nämlich parallel seinen 90. Geburtstag im Gasthaus Zur Linde. Zu ihm stießen später aus diesem Kreis Rudi Wagner und Patrik Frank. Namens des Kulturrings gratulierte der Vorsitzende mit einem saarländischen Wein. Beim nächsten Treffen will der Jubilar wieder dabei sein.

Zum Thema „Bunker“ in und um Bischmisheim trugen Willi Klein, Rudi Wagner und Patrik Frank weitere Informationen bei u.a. auch nach einer Begehung mit einem Fachmann. Fazit: Auch hier gibt es noch viel zu entdecken und genauer zu beschreiben. Die Erfassung mit Skizzen und Fotos zum Teil noch gut erhaltener Bunker wird fortgesetzt.

Das Buch-Projekt Bischmisheim alt und neu bleibt auf der Tagesordnung, wird aber vorerst zurückgestellt. Weiter geht es mit der Erfassung der Geschäftswelt in der Gemeinde seit dem Zweiten Weltkrieg. Die AG um Gerhard Hochstraßer wird weiter an der Liste der Lebensmittelgeschäfte (inkl. Bäcker und Metzger) arbeiten.

Letzte Informationen kamen an diesem Morgen von Werner Karg. Die Autorin des vielbeachteten Buches „Schinkels Idealbau einer evangelischen Dorfkirche“ über „das Oktogon von Bischmisheim“, Ute Kegel, hat nach ihrer Dissertation mit diesem Thema jetzt auch ihren Doktortitel gemacht. „Herzlichen Glückwunsch“ können wir dazu nur sagen.

Den Termin des nächsten Geschichtsstammtischs werden wir hier bekannt geben.

07.09.17 - Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

 Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

Obwohl die Sommerpause der Initiative des Kulturrings Bischmisheim zur Ergründung der jüngeren Geschichte unserer Gemeinde noch andauert und ein neuer Termin für den nächsten „Geschichtsstammtisch“ noch nicht festgelegt ist, geht die Arbeit in kleineren Gruppen weiter. Gerade letzten Sonntag traf sich auf Initiative von Horst Schmeer eine kleine Gruppe mit den „Stammtischlern“ Willi Hussong, Patrik Frank und Rolf-Dieter Ganz im Hause „Hof in den Birken“. Bestens versorgt von der Chefin des Hauses mit Grumbeersupp un Quetschekuche öffnete der Hausherr sein Schatzkästlein mit allerlei historischen, teilweise über 100 Jahre alten Dokumenten und Fotos, die der Vorsitzende des Kulturrings mit den Worten kommentierte: „Einfach sagenhaft, was Sie über die Jahrzehnte bewahrt haben.“ Auch die übrigen Anwesenden kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Zumal die älteren Herren und Damen - neben Frau Schmeer auch die Schwester von Willi Hussong, Frau Gusenburger - viele Anekdoten rund um die Bilder und Texte zu erzählen wussten. Der Kulturring bleibt selbstverständlich an dem Thema und der Recherche der letzten 100 Jahre dran und wird demnächst zu einem neuen Termin einladen.

Ein konkretes Anliegen hat in diesem Zusammenhang Patrik Frank, wohnhaft Feldstraße, Telefon 0681/98 90 90 95. Obwohl er bereits über einen beachtlichen Fundus an Bildern, Skizzen und weiteren Unterlagen über den Westwall in und um Bischmisheim verfügt, sucht er weiter nach Dokumenten - siehe sein Poster, das in unserer Gemeinde aushängt. Es ist davon auszugehen, dass noch etliche unveröffentlichte Bilder von Westwallanlagen, Bunkern und ähnlichen Überbleibseln in privaten Schubladen oder Dokumentenmappen in Bischmisheim, sicher auch in der nächsten Umgebung in Brebach und Ensheim schlummert. Wer in diesem Zusammenhang etwas anzubieten hat, sollte sich zeitnah an Patrik Frank wenden. Er garantiert im Auftrag des Kulturrings nach Sichtung und evtl. Reproduktion der Fotos und Dokumente die unbeschädigte Rückgabe. Sollte es zu Veröffentlichungen im Internet oder in gedruckter Form kommen, werden die Besitzer logischerweise namentlich erwähnt.
Also, schauen Sie mal nach, ob bei Ihnen nicht noch das ein oder alte Foto vom Beginn und der Mitte des vorigen Jahrhunderts vorhanden ist. Manchmal werden diese Erinnerungsstücke ja in einem alten Schuhkarton aufgehoben und geraten somit in Vergessenheit. Wir wollen diese „Schätze“ heben und der Nachwelt erhalten.

30.03.16 - Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Während der letzten Vorstandsitzung des "Elferrates" haben wir beschlossen, dass es eine gute Idee ist, wenn der Kulturring eine Facebook-Seite hat.

Und hier ist sie:
https://www.facebook.com/kulturringbischmisheim/

Ziel der Seite ist es, relevante Infos der Vereine und Institutionen, die dem Kulturring angehören, zu verbreiten.

Also schaut auch mal auf Facebook vorbei und teilt, likt und kommentiert...