Bischmisheim ist auf der Höh
nur eine Trennlinie

Ein herzliches Willkommen in Bischmisheim...

Bischmisheim

Bischmisheim ist ein Stadtbezirk der Landeshauptstadt Saarbrücken, im schönen Saarland gelegen. Der Ort liegt auf dem Höhenrücken rechts der Saar, etwa fünf Kilometer östlich der Innenstadt von Saarbrücken und gehört zu den ältesten Orten des Saarlandes. Bischmisheim ist einer der landschaftlich am schönsten gelegenen Stadtteile von Saarbrücken. Von der Stelle des Wasserhochbehälters auf der Gemarkung "Steinacker" bietet sich ein herrlicher Rundblick über weite Teile des Saarlandes und in das kaum sechs Kilometer entfernte Lothringen.

In diesem beschaulichen Stadtteil, der sich seine Identität über viele Jahre erhalten hat und dessen Entwicklung gepflegt wurde, leben heute etwa 4300 Einwohner. Nicht ohne Grund haben sich die "Bischmisser", wie die Einwohner im Volksmund genannt werden, den Wahlspruch "Bischmisheim ist auf der Höh!" auf die Fahnen geschrieben. Denn Bischmisheim ist nicht nur aus geographischer Sicht, sondern auch von sportlicher, kultureller und auch kulinarischer Seite auf der Höh'.

Das Wahrzeichen des Ortes ist unbestritten die Schinkelkirche. Das im Ortskern gelegene klassizistische Oktogon ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Wer den Weg hoch nach Bischmisheim gefunden hat, weiß sehr genau, was der Ort ganzjährig zu bieten hat:

  • eine gute Infrastruktur, die die Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdeckt
  • ein breitgefächertes Vereinsangebot, das Aktivitäten für jeden Geschmack bereithält
  • traumhafte Wanderwege mit beliebten Ausflugszielen
  • interessante Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Dorffest, das Erntedank- und Grumbeerfeschd oder der traditionelle Weihnachtsmarkt

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß beim "Surfen" durch Bischmisheim!

News

18.04.18 - Frühlingsfest Saarwaldverein am 01.05.2018

Frühlingsfest Saarwaldverein am 01.05.2018

Auch die Ortsgruppe Bischmisheim des Saarwaldvereins heißt den Frühling willkommen!

Die Saarwaldler laden am Dienstag, dem 01.05.2017 ab 10.00 Uhr zum Frühlingsfest an die Dorndorfhütte ein.

Genießen Sie die familiäre Atmosphäre und schauen Sie beim Saarwaldverein vorbei.
Für Speis und Trank wird wie immer bestens gesorgt sein.

18.04.18 - Frühlingsfest Angelsportverein am 01.05.2018

Frühlingsfest Angelsportverein am 01.05.2018

Der Frühling hält Einzug in Bischmisheim!

Herzliche Einladung zum Frühlingsfest des Angelsportvereins am Dienstag, dem 01.05.2018 ab 10.00 Uhr an der Fischerhütte.

Genießen Sie die Atmosphäre im Grünen und schauen Sie beim Angelsportverein vorbei.
Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt sein.

18.04.18 - Maibaumstellen bei der Freiwilligen Feuerwehr am 30.04.2018

Maibaumstellen bei der Freiwilligen Feuerwehr am 30.04.2018

Die Freiwillige Feuerwehr heißt Sie herzlich beim diesjährigen Maibaumstellen am Montag, dem 30.04.2018 ab 16.00 Uhr willkommen.

Um ca. 18.30 Uhr findet das traditionelle Aufrichten des Maibaumes statt.
Die musikalische Umrahmung übernimmt der Orchesterverein Bischmisheim.
Ab 20 Uhr ist Partystimmung mit einem Live DJ angesagt.

Auch für das leibliche Wohl wird wieder bestens gesorgt sein!

Herzlich Willkommen bei der ersten Open-Air-Veranstaltung des Jahres 2018!

18.04.18 - Erster Frühlingsmarkt: „Müsst Ihr unbedingt wiederholen“

Erster Frühlingsmarkt: „Müsst Ihr unbedingt wiederholen“

„Den Markt müsst Ihr unbedingt wiederholen.“ Das war sicher das größte Lob, das Initiatorin Esther Rippel und alle Mitwirkende im Laufe diesen sonnigen Samstag immer wieder hörten. Der starke Andrang auf dem Turnplatz aus Bischmisheim und Umgebung versetzte sogar die Veranstalter und Standbetreiber in Erstaunen. Sicher trug das herrliche Frühlingswetter zu dem erfreulichen Erfolg bei. SPD-Bischmisheim, Kulturring Bischmisheim und viele Vereine - die Freiwillige Feuerwehr (Informationen zum Thema ‚Rauchmelder‘), der Obst- und Gartenbauverein (u.a. mit leckeren Edelbränden), der Orchesterverein mit einem im wahrsten Sinne des Wortes ‚Platzkonzert‘, der Turnverein mit schwungvollen Tanzdarbietungen der Nachwuchsgruppen - umrahmten die Verkaufsstände, die sich über gute Umsätze freuten. Die Fechinger Bäckerei Adam, die von Dirk Schwindt als Ersatz für die Bäckerei Sander (Absage aus Krankheitsgründen) gewonnen werden konnte, musste sogar zweimal nachordern, so stark war die Nachfrage nach ihren Backwaren. Zufriedene Mienen allüberall - insbesondere auch bei der Gaststätte Turnerheim, deren Marktfrühstück wegging wie die berühmten warmen Semmeln. Auch die Anbieterin von hübschen Duftkerzen aus dem benachbarten Forbach („Flamme essentielle“) war bei ihrer Markt-Premiere voll des Lobes. „Alte Bekannte“ wie die Gärtnerei Birkenmeter, die Fleisch- und Wurstwaren aus dem Grumbachtal oder Nikki mit seinen Antipasti und anderen Delikatessen waren am frühen Nachmittag hochzufrieden. Gleiches gilt für den Kulturring, dessen Info-Stand stark nachgefragt wurde. Leider hatte das Gewinnspiel nicht den erhofften Zuspruch. Der 1. Preis ein Gutschein des Turnerheims im Wert von 25 € wird zeitnah unter den richtigen Einsendungen ausgelost.

Dass dieser Frühlingsmarkt viel (politische) Prominenz vor allem aus dem Lager der SPD anlockte, registrierten die Bischmisser mit Genugtuung: Minister Ullrich Cormmercon, MdB Josephine Ortleb, Oberbürgermeisterin Charlotte Britz, Regionalverbandsdirektor Peter Gillo und Bezirksbürgermeister Daniel Bollig nutzten gut gelaunt und ob der Bischmisser Initiative voll des Lobes die Markt-Angebote. Auf der Höh scheint die Welt noch in Ordnung - so oder ähnlich hieß es anerkennend.

Ob der Frühlingsmarkt als Herbstmarkt wiederholt wird, wurde zwar schon am Mittag diskutiert. Entschieden ist aber noch nichts. Wie auch immer: unsere örtliche SPD mit Stadträtin Esther Rippel an der Spitze verdient unser aller Glückwunsch und Dank.
 

10.04.18 - Geschichtsstammtisch am 29.04.2018 im Nebenraum des Gasthauses Matze

Geschichtsstammtisch am 29.04.2018 im Nebenraum des Gasthauses Matze

Der Kulturring Bischmisheim lädt zum "Geschichtsstammtisch"

Bekanntlich ist der Vorstand des Kulturrings kürzlich wieder gewählt worden. Auch deshalb sollten wir mit neuem Schwung an die Aufarbeitung der jüngsten Geschichte unserer Gemeinde im 1422. Jahr seit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung gehen. Ein besonderer Schwerpunkt waren bisher die Themen ‚Geschäftswelt seit dem 2. Weltkrieg‘ und bei der letzten Zusammenkunft die Überlegung, die Broschüre der Geschichtswerkstatt aus dem Jahre 2005 „Bischmisheim in historischen Bildern“ neu aufzulegen.

Der Kulturring Bischmisheim lädt zum nächsten "Geschichtsstammtisch" am Sonntag, 29. April 2018 ab 11.00 Uhr in den Nebenraum des Gasthauses "Bürgerhof/Matze" ein.

Weitere Anregungen nehme ich gerne entgegen. Sicher wird wie bisher wieder Gelegenheit sein, Geschichten und Geschichtchen aus dem dörflichen Alltag auszutauschen.

Anlaufstelle für Anmeldungen zu diesem geschichtsträchtigen Frühschoppen ist Rolf-Dieter Ganz, der Vorsitzende des Kulturrings Bischmisheim, Telefon 0172 67 770 09.

10.04.18 - Konzert Camire am 20.04.2018 in der Ev. Schinkelkirche

Konzert Camire am 20.04.2018 in der Ev. Schinkelkirche

Freitag, 20. April um 20 Uhr I Schinkelkirche Bischmisheim
Rivalen und Verbündete - Musik aus der Zeit der englisch-spanischen Kriege
Barockmusik aus dem 17. und frühen 18. Jahrhundert


Camire (Saarbrücken/Heidelberg):
Carolyn Soo, Violine
Miriam Grapp, Blockflöte
Eri Takeguchi, Cembalo u. Orgel
Heidrun Mertes, Viola da gamba u. Violoncello

Das 17. und frühe 18. Jahrhundert waren geprägt durch heftige Auseinandersetzungen zwischen England und Spanien. Bei diesen Kriegen ging es hauptsächlich um Macht und um Religion: das katholische Spanien gegen das protestantische England. Doch es blieb nicht lange bei der Auseinandersetzung zwischen diesen beiden Ländern. Sowohl England als auch Spanien suchten sich zahlreiche Verbündete und so weitete sich dieser Konflikt im 17. Jahrhundert zu einer gesamteuropäischen Krise aus.
Das Ensemble CAMIRE möchte mit seinem Konzert einen Einblick in die Musik und in das Lebensgefühl dieser Zeit vermitteln. Präsentiert werden Werke von u. a. Georg Friedrich Händel, Henry Purcell, Juan Cabanilles, Andrea Falconieri, Bartolomeo da Selma y Salaverde.

26.03.18 - Ein ganz besonderes Geburtstagsständchen

Ein ganz besonderes Geburtstagsständchen

Die Chefin der Gaststätte Turnerheim, Christine Engisch, hatte Geburtstag. Statt dieses Wiegenfest irgendwo zu feiern, verbrachte sie den Abend an ihrem Arbeitsplatz. Allerdings sah es nur so aus wie Alltag in ihrem Lokal. Denn ihr Lebensgefährte Micki Meyer hatte sich etwas ganz besonderes einfallen lassen. Er sorgte für ein Geburtstagsständchen der ganz besonderen Art, indem er seine früheren Band-Kollegen von DREIST Thomas Blug (Gitarre) und Piet Eifel (Gesang und Bass) - beides absolute Ausnahmekönner in ihrem Fach - zu einem einmaligen Konzert in der Turnhalle einlud. Dreieinhalb Jahre nach ihrem letzten gemeinsamen Auftritt - wir erinnern uns gerne an die von den SAARLAND Versicherungen unter Leitung ihres Marketing-Direktors Rainer Otto organisierte Open-Air-Veranstaltung auf dem Turnplatz - spielte das Trio lautstark gefeiert von vielen Gästen zu Ehren des Geburtstagskindes. Die drei jammten zusammen, als hätten sie sich erst gestern nach langer Probe getrennt. Mit sichtlich großem Vergnügen spielten und sangen sie derart begeisternd, dass die Zuhörer ihre Beine nicht ruhig halten konnten sondern im Takt der vielen eigenwillig interpretierten Klassiker aus der Welt von Rock und Pop mitwippten und mittanzten. „Wenn Thomas (Blug) in die Saiten greift, glaubst Du ein ganzes Orchester zu hören“, lobte Kenner und Ex-Musiker Frank Schley seinen Kumpel, der schon mit 14 zu den hoch gelobten Gitarristen des Landes gehörte. Titel von Stevie Wonder, Led Zeppelin, Lou Reed usw. bekamen einen ganz eigenen Sound, bei dem immer wieder überraschende Improvisationen Trumpf waren. Auch Initiator und Schlagzeuger Micki Meyer, der an diesem Abend statt des Kochlöffels die Schlagstöcke schwang, lief zu großer Form auf und bearbeitete Trommeln, TomTom und Becken, bis ihm die Hände wehtaten. Körperbetontes Spiel mit Händen und Füßen und mit ganz viel Herz. Dieses Geburtstagsständchen gefiel dem heftig applaudierenden Publikum in der Turnhalle und in der Gaststube gleichermaßen sehr. Und manch einer wird gedacht haben: Der nächste Geburtstag kommt bestimmt…
 

26.03.18 - Muntere Mundart mit Heike Altpeter und Schorsch Seitz

Muntere Mundart mit Heike Altpeter und Schorsch Seitz

Mundart hoch zwei - so hätte das Motto eines überaus unterhaltsamen Abends im „Kunstwerk“ in der Scheidter Straße in Saarbrücken letzten Donnerstagabend auch lauten können. Veranstaltungsprofi und Entertainer Schorsch Seitz hatte Noch-Neuling  Heike Altpeter vom Geisberg an die Hand und der Roman- und Dialekt-Autorin von Anfang an das noch leicht vorhandene Lampenfieber genommen. Auf ihrem Werbe-Plakat hatten sie einen Abend „Kloor geschwätzt & frech gesung“ versprochen. Diese Kombination von Mundart-Musik und Mundart-Gesang kam beim Publikum prima an, der Funke sprang sofort von der kleinen Bühne auf den Gastraum über, in dem viele Bischmisser fast für ein Heimspiel für ihre Heike sorgten. Zuhören, schmunzeln, lachen, mitsingen und mitklatschen - die Zuhörer hatten ihre helle Freude am fröhlichen Spiel dieses ungewöhnlichen Duos. Auch die prominenten Gäste hatten ihren Spaß. An der Spitze Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz ebenso wie Kabarettist und Karnevalist Ewald Bluhm alias „Elfriede Grimmelwiedisch“ und Popart-Künstler Mike Hieronymus.

Schorsch Seitz sorgte als bekennender Saarländer mit seiner Interpretation von bekannten (Pop-)Songs gleich für Stimmung. So kam es u.a. zur Begegnung mit den BeeGees, den Beatles und Herbert Grönemeyer, die offensichtlich Lieder von Schorsch Seitz in ihrem Repertoire zu Weltruhm verholfen haben. Ähnliche Themen über Zwischenmenschliches auch bei den Kurzgeschichten, Reimen und Sprüchen von Heike Altpeter, Vieles in Mundart und mit überraschenden Pointen. Von der fröhlichen Stimmung angesteckt sang sie bei den Liedern ihres Kollegen mit - auch hier bewies sie ihr Talent. Da blieb auch das Publikum nicht ruhig.
Das Ambiente im Kunstwerk trug zum Gelingen des Abends bei. Eine verführerische Speisekarte mit leckeren Salaten, wie wir uns überzeugen konnten.

Bleibt die Frage, ob solch eine Veranstaltung auch in Bischmisheim Erfolg hätte? „Der Prophet gilt nichts im eigenen Lande“, meinte Heike Altpeter zweifelnd. Doch erste Auftritte - z.B. beim „Un!politischen Aschermittwoch“ in der Festhalle - kamen auch bei den meisten Einheimischen gut an. Und im „Kunstwerk“ hat sie bewiesen, dass sie sich an der Seite eines Profis nicht zu verstecken braucht. So erlebt hat dieses Duo Zukunft.

21.03.18 - Kulturring-Vorstand für zwei Jahre wiedergewählt

Kulturring-Vorstand für zwei Jahre wiedergewählt

Die Kontinuität der erfolgreichen Arbeit des Kulturrings Bischmisheim bleibt gewahrt. So lautet das Fazit nach der jüngsten Mitgliederversammlung im Gasthaus Bürgerhof/Matze. Nachdem die drei Mitglieder des Geschäftsführenden und die neun des Gesamtvorstandes mit einer Ausnahme (siehe unten) im Vorfeld der Sitzung ihre Bereitschaft zu einer erneuten Kandidatur erklärt hatten, ging die von Versammlungsleiter Pfarrer Karsten Siegel eingeleitete Wahl mit der Wiederwahl aller Kandidaten ohne Gegenstimmen über die Bühne. Demnach bleiben Vorsitzender Rolf-Dieter Ganz, Geschäftsführerin Heike Hippchen und Kassiererin Corinna Miller an der Spitze des Gremiums. Sie werden auch in den beiden kommenden Jahren von folgenden persönlich gewählten Vereinsvertretern unterstützt: Marie-Luise Wilhelm (AWO), Dr. Christel Weins (Förderverein Fechinger Bad/CDU), Hannelore Hamm (Reiterverein), Rolf Hippchen (Sängerchor), Nadine Lang (Orchesterverein), Fritz Lagaly (Fußballverein 09), Kai Hippchen (Turnverein) und Jürgen Destruelle (Motorsportfreunde). Neu in den Gesamtvorstand gewählt wurde Esther Rippel (SPD-Bischmisheim). Jan Mandernach (Freiwillige Feuerwehr) schied aus beruflichen Gründen aus. Rolf-Dieter Ganz dankte ihm für sein Engagement und wünscht ihm für die Zukunft in China alles Gute. Um die nächste Prüfung der Kasse kümmern sich Dirk Schwindt und Sigrun Wagner. Der neue und alte Vorsitzende, Rolf-Dieter Ganz, konnte den „Verein für Pflege von Erde und Mensch“ mit Karcherhof und Thalmühle nach Beschluss der Mitgliederversammlung als 36. Mitglied im Kulturring willkommen heißen.

Den Wahlen und Beschlüssen vorausgegangen waren die Regularien mit den Berichten des Vorstandes. Bei seinem Geschäftsbericht hob Vorsitzender Ganz die erfolgreichen Premieren im Veranstaltungsreigen hervor: Seit Anfang 2017 treffen sich vor allem ältere Bürgerinnen und Bürger - kürzlich bereits zum 5. Mal - im „Geschichtsstammtisch“. Sie widmen sich in ihren Treffen mit Zeitzeugen vor allem deren Erinnerungen an die letzten 100 Jahre der Gemeinde. Im Blickpunkt stand zuletzt eine Bestandsaufnahme der vielen Geschäfte und ihrer jeweiligen Geschichte. Die jüngste Initiative des Kreises, dem mittlerweile über 30 „Bischmisser“ angehören, gilt einer möglichen Neuauflage des 2005 editierten Buches „Bischmisheim in historischen Bildern“. Besondere Beachtung in der Bürgerschaft fand der sog. „Un!politische Aschermittwoch“, der 2017 und 2018 mit großem Erfolg „von der Dorfgemeinschaft für die Dorfgemeinschaft“ in der Festhalle durchgeführt wurde. Die aus der Not geborene Veranstaltung eines bunten Abends wurde auf Anhieb angenommen und wird sicher 2019 mit Ausgabe Nr. 3 fortgesetzt.
2017 hatte Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz wieder einmal Bischmisheim auf der Agenda ihrer Ortsteilbesuche. Einigen „wunden Punkten“ - u.a. Martinsfeuer auf dem Turnplatz, Verkehrsproblematik Hochstraße und Brebacherstraße, Bolzplatz Bornshübel - konnten sich die Verantwortlichen kurzfristig annehmen, andere bleiben auf der Tagesordnung der Zusammenarbeit mit den zuständigen Vertretern der Landeshauptstadt. Dem Stadtoberhaupt hat es so gut gefallen, dass es die Schirmherrschaft über den Weihnachtsmarkt im letzten Dezember übernahm.

Über 100 Veranstaltungen der Vereine auf der Höh’ zeugten 2017 von einer aktiven Gemeinschaft. Zu den Höhepunkten im Veranstaltungsreigen 2018 - siehe Veranstaltungskalender (Redaktion: Heike Hippchen) - zählen das „Grumbierefeschd“ am Sonntag, 23. September wieder rund um Bischmisheim und der Weihnachtsmarkt rund um die Schinkelkirche am 8./9. Dezember im Jahr 1 nach dem Silberjubiläum des „kleinen aber feinen Marktes“. Am Samstag, 14. April wird es auf Initiative von SPD-Stadtratsmitglied Esther Rippel einen Frühlingsmarkt geben, für den derzeit kräftig die Werbetrommel gerührt wird. Hier die Senioren, da die Jugend. Auch um die jüngeren Mitbürgerinnen und Mitbürger will sich der Kulturring kümmern und bereitet derzeit ein erstes Treffen mit interessierten und engagierten Jugendlichen vor. Eine Sorge bleibt auch nach dieser Versammlung im 30. Jahr des Kulturrings: der gewerbliche Leerstand in der Gemeinde. Erfreulicherweise wurde die Tankstelle in der Hauptstraße Ende 2017 wieder eröffnet. Auch der Kassenbestand hat sich - so Corinna Miller - positiv entwickelt, so dass der Kulturring gesund da steht und sogar der Kita in den letzten beiden Jahren jeweils 350 € nach den Martinsumzügen spenden konnte.

Der Vorsitzende schloss die Versammlung nach 70 Minuten mit dem Dank an den „Chefgrafiker vom Dorf“ Frank Schley, an alle Vorstandsmitglieder für ihre Mitarbeit und an die Vereine, die trotz aller Probleme mit dem Ehrenamt und den komplizierten Durchführungsbestimmungen immer wieder attraktive Veranstaltungen organisieren.

06.11.17 - Apfelsaft beim Obst- und Gartenbauverein...

Apfelsaft beim Obst- und Gartenbauverein...

Der Obst- und Gartenbauverein Bischmisheim hat noch Apfelsaft vorrätig!

Abgegeben werden komplette Kästen mit 6 Flaschen. Der Saft wird verkauft - solange der Vorrat reicht - jeden ersten Samstag im Monat zwischen 11 und 12 Uhr an unserem Kelterhaus, in der Hochstraße 34.

Falls Sie an diesem Tag keine Zeit haben, können Sie auch einen Termin vereinbaren mit
Gisbert Kempf, Tel. 0681 / 89 36 55,  Mobil 01 57 79 43 04 88 oder
Gerhard Deutsch, Tel. 0681 / 89 34 81, Mobil 01 71 68 27 38 2. 

07.09.17 - Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

 Gesucht: Westwall-Fotos im Rahmen des „Geschichtsstammtischs“

Obwohl die Sommerpause der Initiative des Kulturrings Bischmisheim zur Ergründung der jüngeren Geschichte unserer Gemeinde noch andauert und ein neuer Termin für den nächsten „Geschichtsstammtisch“ noch nicht festgelegt ist, geht die Arbeit in kleineren Gruppen weiter. Gerade letzten Sonntag traf sich auf Initiative von Horst Schmeer eine kleine Gruppe mit den „Stammtischlern“ Willi Hussong, Patrik Frank und Rolf-Dieter Ganz im Hause „Hof in den Birken“. Bestens versorgt von der Chefin des Hauses mit Grumbeersupp un Quetschekuche öffnete der Hausherr sein Schatzkästlein mit allerlei historischen, teilweise über 100 Jahre alten Dokumenten und Fotos, die der Vorsitzende des Kulturrings mit den Worten kommentierte: „Einfach sagenhaft, was Sie über die Jahrzehnte bewahrt haben.“ Auch die übrigen Anwesenden kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Zumal die älteren Herren und Damen - neben Frau Schmeer auch die Schwester von Willi Hussong, Frau Gusenburger - viele Anekdoten rund um die Bilder und Texte zu erzählen wussten. Der Kulturring bleibt selbstverständlich an dem Thema und der Recherche der letzten 100 Jahre dran und wird demnächst zu einem neuen Termin einladen.

Ein konkretes Anliegen hat in diesem Zusammenhang Patrik Frank, wohnhaft Feldstraße, Telefon 0681/98 90 90 95. Obwohl er bereits über einen beachtlichen Fundus an Bildern, Skizzen und weiteren Unterlagen über den Westwall in und um Bischmisheim verfügt, sucht er weiter nach Dokumenten - siehe sein Poster, das in unserer Gemeinde aushängt. Es ist davon auszugehen, dass noch etliche unveröffentlichte Bilder von Westwallanlagen, Bunkern und ähnlichen Überbleibseln in privaten Schubladen oder Dokumentenmappen in Bischmisheim, sicher auch in der nächsten Umgebung in Brebach und Ensheim schlummert. Wer in diesem Zusammenhang etwas anzubieten hat, sollte sich zeitnah an Patrik Frank wenden. Er garantiert im Auftrag des Kulturrings nach Sichtung und evtl. Reproduktion der Fotos und Dokumente die unbeschädigte Rückgabe. Sollte es zu Veröffentlichungen im Internet oder in gedruckter Form kommen, werden die Besitzer logischerweise namentlich erwähnt.
Also, schauen Sie mal nach, ob bei Ihnen nicht noch das ein oder alte Foto vom Beginn und der Mitte des vorigen Jahrhunderts vorhanden ist. Manchmal werden diese Erinnerungsstücke ja in einem alten Schuhkarton aufgehoben und geraten somit in Vergessenheit. Wir wollen diese „Schätze“ heben und der Nachwelt erhalten.

30.03.16 - Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Kulturring Bischmisheim jetzt auf Facebook...

Während der letzten Vorstandsitzung des "Elferrates" haben wir beschlossen, dass es eine gute Idee ist, wenn der Kulturring eine Facebook-Seite hat.

Und hier ist sie:
https://www.facebook.com/kulturringbischmisheim/

Ziel der Seite ist es, relevante Infos der Vereine und Institutionen, die dem Kulturring angehören, zu verbreiten.

Also schaut auch mal auf Facebook vorbei und teilt, likt und kommentiert...